„Nichts für Helikopter-Eltern“: Warum eine Wohnungsanzeige aus Nippes User aufregt

35-Jähriger legt erfolglos Einspruch gegen Strafbefehl ein.

Über diese Wohnungsanzeige diskutieren die User in der Facebook-Gruppe „Nippes“: Ein Vermieter sucht für seine 110-Quadratmeter-Wohnung im Sechzigviertel neue Mieter. Doch wie er die Gegend charakterisiert, stößt vielen Nippesern sauer auf.

Hier gebe es eine „rohe, herzliche, bunte Gegend, hier wird man auf jeden Fall auf der Straße zum nachbarschaftlichen Schwatz angesprochen, aber unter Umständen auch schon mal mittags betrunken.“

Und weiter: „Für uns ist das genau richtig so, aber wer damit nicht umgehen kann oder will und für solche Nachbarschaftskontakte keine Geduld und Toleranz hat, ist hier falsch. Nichts für ,Helikopter-Eltern' oder Menschen die sich total abschotten wollen“, heißt es in der Wohnungsanzeige auf Immoscout.

Auf Facebook haben die User empört und ironisch reagiert. Nicola R. fragt: „Wenn ich denn um 11.30 Uhr bereits anfange zu trinken, erhöhe ich damit meine Chancen? Scheint ein wirklich sympathischer Zeitgenosse zu sein, dieser Vermieter.“

Vermieter sucht „schlaue, nette Menschen“

In der Anzeige heißt es weiterhin, man vermiete „gerne an schlaue, nette Menschen mit Musik-, Kunst-, Handwerk-, oder Politikinteresse“.

Facebook-Userin Bubu E. meint: „Nette, schlaue Mieter' gewünscht als Kontrast zum wenig einnehmenden Wesen des Vermieters, das zwischen den Zeilen durchscheint?“

Und auf die Beschreibung, dass es „keine ruhige Wohngegend und tagsüber laut sei“, antwortet Facebook-Userin Claudia G.: „Ich wusste gar nicht, dass ich in so einer schlimmen, lauten Gegend wohne. Der kann nicht oft hier gewesen sein.“...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta