Niantic erklärt Ausfälle beim Pokémon Go Feast in Chicago

Felix Knoke
CHICAGO, IL - JULY 22: Attendees in Pokemon cosplay attend the Pokemon GO Fest at Grant Park on July 22, 2017 in Chicago, Illinois. (Photo by Daniel Boczarski/Getty Images)

Am Samstag trafen sich Pokémon-Go-SpielerInnen aus aller Welt in Chicagos Grant Park, um gemeinsam auf Pokémon-Jagd zu gehen. Aber, wie man das ja auch hierzulande überall lesen konnte: Pustekuchen.

Jetzt hat Entwickler Niantic Labs erklärt, wie es zum technischen Versagen und den anschließenden Tränen beim Pokémon Go Feast kommen konnte: Zunächst gab es technische Probleme durch den die App abstürzte. Verbesserungen am Server behoben zwar dieses Problem, doch dann führten Netzwerk-Überlastungen und überforderte Mobilfunkzellen dazu, dass SpielerInnen zwar die App starten konnten, aber keine Verbindung zum Server mehr bekamen.

Diese Schichttorte der Probleme dürfte keine große Überraschung sein. Aber trotz aller Ausfälle wurden im Park trotzdem massiv Pokémon gefangen. Laut Niantic fingen die SpielerInnen insgesamt 7,7 Millionen Pokémon und 440.000 Legendary Pokémon und nahmen an 69.000 Raid-Battles teil. Weltweit fingen SpielerInnen zur gleichen Zeit mehr als 500 Millionen Pokémon und 1,9 Millionen Legendary Pokémon.

Der Entwickler nennt keine weiteren Boni für die Teilnehmer, aber erklärt, wann in den nächsten Wochen Legendary Pokémon zu fangen sind:

  • Articuno (Team Mystic) wurde am Samstag freigelassen und ist bis Monat 31. Juli zu fangen,
  • Moltres (Team Valor) wird am Montag den 31. Juli freigelassen und ist bis 7. August zu fangen,
  • Zapdos (Team Instinct) wird am Montag den 7. August freigelassen und ist bis Montag den 14. August zu fangen.

Niantic Labs Blog