NHL legt Saisonstart mit neuer Division fest

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Die nordamerikanische Eishockey-Profiliga NHL startet am 13. Januar mit einem verkürzten Format in die neue Saison.

Die Liga und die Spielervereinigung NHLPA erzielten am Sonntag eine Einigung zu ihren ausgearbeiteten Plänen, die bis zum 8. Mai 56 Hauptrundenspiele für jedes Team vorsehen. Normalerweise sind es 82.

Neue Divisionen und neuer Playoff-Modus

Es wird eine Division mit allen sieben kanadischen Teams geben, aus jeder der vier Staffeln schaffen es vier Mannschaften ins Playoff-Achtelfinale. Alle Serien werden im Best-of-Seven-Modus ausgespielt, die ersten beiden Runden innerhalb der Divisionen.

Die NHL LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Die Trainingslager für 24 Teams sollen am 3. Januar beginnen. Die sieben Franchises, die es nicht in die Playoffs der in einer Bubble beendeten vergangenen Saison geschafft hatten, dürfen bereits an Silvester beginnen. Es gibt keine Vorbereitungsspiele.

Es werden in der Hauptrunde ausschließlich Duelle in den Divisionen ausgetragen. In den Staffeln East, Central und West spielen die Mannschaften jeweils achtmal gegeneinander. In der North-Division sind es sogar neun oder zehn direkte Aufeinandertreffen.

Aufgrund der COVID-19-Beschränkungen hatte die NHL Hub-Städte in Kanada genutzt, um die Saison 2019/20 in einer Bubble zu beenden. Tampa Bay Lightning sicherte sich Ende September in der Finalserie in Edmonton den Stanley Cup.

Die vier Divisions im Überblick:

East: Boston Bruins, Buffalo Sabres, New Jersey Devils, New York Islanders, New York Rangers, Philadelphia Flyers, Pittsburgh Penguins, Washington Capitals
Central: Carolina Hurricanes, Chicago Blackhawks, Columbus Blue Jackets, Dallas Stars, Detroit Red Wings, Florida Panthers, Nashville Predators, Tampa Bay Lightning (TV)
West: Anaheim Ducks, Arizona Coyotes, Colorado Avalanche, Los Angeles Kings, Minnesota Wild, San Jose Sharks, St. Louis Blues, Vegas Golden Knights
North: Calgary Flames, Edmonton Oilers, Montreal Canadiens, Ottawa Senators, Toronto Maple Leafs, Vancouver Canucks, Winnipeg Jets