Werbung

Mega-Draisaitl gefeiert! "Der Beste - mit meilenweitem Abstand"

Mega-Draisaitl gefeiert! "Der Beste - mit meilenweitem Abstand"
Mega-Draisaitl gefeiert! "Der Beste - mit meilenweitem Abstand"

Was für eine Mega-Leistung von Leon Draisaitl!

Der deutsche NHL-Superstart hat erneut die magische Marke von 100 Scorerpunkten in der besten Liga der Welt geknackt.

Beim 6:3-Sieg seiner Edmonton Oilers im deutschen Duell mit Tim Stützle und den Ottawa Senators erzielte der Kölner zwei Treffer und lässt sein Team somit weiter auf die Playoffs hoffen.

Draisaitl erreicht schon zum vierten Mal in seiner Karriere die 100 Scorerpunkte.

Magische Marke! Draisaitl wird gefeiert

„Er war heute der beste Spieler auf dem Eis - und zwar mit meilenweitem Abstand“, schwärmte sein Trainer Jay Woodcroft über den 27-Jährigen, der in der NHL-Scorerwertung auf Rang zwei hinter seinem Teamkollegen Connor McDavid (129) liegt: „Er hat gespielt, als wäre er auf einer Mission.“

„Ich bin natürlich sehr glücklich darüber“, sagte Draisaitl über die Marke: „Aber das ist mein Job, dafür werde ich bezahlt. Ohne die Jungs hier könnte ich das nicht machen, ich bin mir dessen bewusst und sehr dankbar dafür, dass sie mich gefunden und in die richtigen Positionen gebracht haben.“

Draisaitl traf zunächst im ersten Drittel zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung, mit seinem 44. Saisontor zum 4:2 erzielte er in der 37. Minute seinen 100. Scorerpunkt.

„Er ist das personifizierte Eishockey“, schwärmte Trainer Woodcroft: „Er ist die Definition davon, wie in moderner Stürmer aussehen soll.“

Stützle-Team kann auf Wildcard-Platz hoffen

Durch den Sieg schob sich Edmonton auf den dritten Platz in der Pacific Division vor und mischt damit weiter im Rennen um die Playoff-Plätze mit. Die Senators, bei denen Stützle ebenfalls doppelt traf, können trotz der dritten Niederlage in Folge im Osten mit sechs Punkten Abstand weiter auf einen Wildcard-Platz hoffen.

Auch Moritz Seider musste einen Rückschlag hinnehmen. Der Verteidiger verlor mit den Detroit Red Wings 1:2 bei den Nashville Predators, das Team des 21-Jährigen liegt einen Punkt hinter Ottawa auf dem 13. Platz im Osten.

Nico Sturm verlor mit den San Jose Sharks 5:6 nach Verlängerung gegen die Columbus Blue Jackets und ist Letzter im Westen.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)