NHL: Capitals gehen im Conference-Finale in Führung

NHL: Capitals gehen im Conference-Finale in Führung

Die Washington Capitals sind in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL mit einem Auswärtssieg in das Finale der Eastern Conference gestartet. Das Team aus der Hauptstadt bezwang Tampa Bay Lightning mit 4:2 und ging in der Best-of-seven-Serie 1:0 in Führung. Der Gewinner des Duells zieht in das Finale um den Stanley Cup ein, den die 1974 gegründeten Washington noch nie gewonnen haben.
Alexander Owetschkin und Jay Beagle legten mit Treffern kurz vor und nach der ersten Drittelpause die Grundlage zum Sieg. Dazwischen traf Tampa Bay zwar zum vermeintlichen 1:1, das Tor wurde aber wegen zu vieler Spieler auf dem Eis nicht anerkannt. Zwei Sekunden später fiel das 2:0. Nationaltorhüter Philipp Grubauer kam bei den Capitals erneut nicht zum Einsatz.
Washington, das eine Runde zuvor Titelverteidiger Pittsburgh Penguins mit dem deutschen Nationalspieler Tom Kühnhackl ausgeschaltet hatte, steht erstmals seit 1998 im Conference-Finale. Damals hatten die Capitals den Einzug in die Endspielserie um den Stanley Cup geschafft, verloren dort aber 0:4 gegen die Detroit Red Wings.
Spiel zwei findet am Sonntag (Ortszeit) erneut in Tampa statt. Im Finale der Western Conference stehen sich ab Samstag NHL-Neuling Vegas Golden Knights und die Winnipeg Jets gegenüber.