NFL-Teams schimpfen über Rodgers und Packers

·Lesedauer: 1 Min.
NFL-Teams schimpfen über Rodgers und Packers
NFL-Teams schimpfen über Rodgers und Packers

Der Impf-Wirbel um Aaron Rodgers nimmt kein Ende!

Nun haben der Quarterback von den Green Bay Packers und seine Franchise sogar den Ärger anderer NFL-Teams auf sich gezogen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Der Grund: Eigentlich mussten ungeimpfte Spieler während der Preseason-Spiele an der Seitenlinie Masken tragen. Rodgers tat das nicht, obwohl er nicht gegen das Corona-Virus geimpft ist, wie sich zuletzt herausstellte.

„Das ist Schwachsinn. Was in Green Bay vor sich geht, ist nicht das, was den Teams von der NFL gesagt wurde. Unsere Spieler trugen die ganze Zeit Masken. Wir haben unsere Jungs, die nicht gespielt haben, dazu gebracht, Masken zu tragen“, ärgerte sich eine nicht genannte Führungskraft bei ESPN.

NFL untersucht Videomaterial von Rodgers und Packers

Die NFL hat auf die Vorwürfe reagiert. Die Liga will Videomaterial aus dem Trainingszentrum der Packers auswerten, um zu untersuchen, ob Green Bay die COVID-19-Protokolle eingehalten hat. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Die NFL will außerdem eine Halloween-Party untersuchen, an der mehrere Packers-Spieler, darunter auch Rodgers, teilgenommen hatten. Auf Bildern in den sozialen Medien waren die NFL-Stars dabei ohne Masken zu sehen.

Rogers und Co. drohen Geldstrafen, Sperren müssen die Spieler aber offenbar nicht befürchten.

Rodgers wurde unter der Woche positiv auf das Coronavirus getestet, woraufhin auch bekannt wurde, dass er nicht geimpft ist. Zu Saisonbeginn hatte der NFL-Champion der Saison 2010/2011 erklärt, dass er „immunisiert“ sei. Er hatte zwar nie explizit angegeben, geimpft zu sein, erweckte aber mit diversen Aussagen durchaus diesen Eindruck. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Alles zur NFL auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.