NFL: Taylor verletzt - gibt's den QB-Tausch?

Schon seit Wochen scheint sich bei den Buffalo Bills ein Quarterback-Tausch anzukündigen - die Verletzung von Tyrod Taylor ebnet jetzt womöglich endgültig den Weg. Coach Sean McDermott lobte Backup Nathan Peterman ausdrücklich.

Schon seit Wochen scheint sich bei den Buffalo Bills ein Quarterback-Tausch anzukündigen - die Verletzung von Tyrod Taylor ebnet jetzt womöglich endgültig den Weg. Coach Sean McDermott lobte Backup Nathan Peterman ausdrücklich.

Taylor hatte im Preseason-Spiel gegen Baltimore eine Gehirnerschütterung erlitten. Zwar konnte er am Montag wieder trainieren, McDermott aber bezeichnete seinen Status für das Spiel gegen die New York Jets in Week 1 als "offen".

Somit komme man irgendwann "wie bei jedem Starter an den Punkt, an dem man eine Entscheidung treffen muss", führte McDermott weiter aus.

Bereits seit Wochen halten sich Gerüchte über einen möglichen Quarterback-Tausch in Buffalo. Die Offense, die Buffalo dem Vernehmen nach plant, passt nicht zu den Stärken von Taylor, der insbesondere im Deep-Passing-Game seine Qualitäten hat. Mit Marquise Goodwin und Sammy Watkins gaben die Bills ihre beiden gefährlichsten Deep-Threats ab und scheinen stattdessen auf ein Timing-Kurzpassspiel zu setzen.

Das würde in der Theorie eher zu Rookie Nathan Peterman passen, den McDermott am Montag ebenfalls hervorhob: "Er ist bereit. Wenn man sieht, was er in der Preseason gezeigt hat, dann bin ich sehr zuversichtlich was Nathan angeht. Ich erwarte, dass er sich noch weiter steigert." Bereits am Sonntag hatte Bills-Geschäftsführer Brandon Beane Peterman deutlich gelobt und unter anderem erklärt, dass der Rookie "besser ist, als ich erwartet habe. Die Präsenz in der Pocket, die Führungsqualitäten, das Selbstvertrauen!"

Mehr bei SPOX: AFC East Preview: Erfolg neu definiert | Beckham nicht im Training - Week 1 in Gefahr | Third and Long: Was bedeutet das Quarterback-Karussell?