NFL: Suh: Patriots "sind definitiv schlagbar"

Die New England Patriots gehen als Titelverteidiger und als AFC-Favorit in den Sommer: Die Pats gingen in der Free Agency äußerst aggressiv zu Werke , den AFC-Titel gibt wohl erneut nur über New England. Ndamukong Suh allerdings sieht das anders - der Defensive Tackle der Miami Dolphins äußerte sich am Montag zu dem Division-Rivalen.

Die New England Patriots gehen als Titelverteidiger und als AFC-Favorit in den Sommer: Die Pats gingen in der Free Agency äußerst aggressiv zu Werke, den AFC-Titel gibt wohl erneut nur über New England. Ndamukong Suh allerdings sieht das anders - der Defensive Tackle der Miami Dolphins äußerte sich am Montag zu dem Division-Rivalen.

Nachdem Steelers-Linebacker Ryan Shazier vor einigen Wochen von einem "Patriots-Problem" gesprochen hatte, das die Liga aktuell habe, erklärte Suh jetzt bei ESPN: "Nein, das sehe ich anders. In meinen Augen sind die Patriots definitiv schlagbar. Es geht nur darum, dass man selbst ein gutes, fast perfektes Spiel abliefert. Sie haben sehr gute Coaches und Spieler, keine Frage. Deshalb musst du dein Potential voll ausschöpfen."

Weiter habe er "jede Menge Respekt vor den Patriots. Aber sie sind ohne Frage schlagbar. Jeder in dieser Liga ist schlagbar." Erst vor zwei Wochen hatte Suh klar gestellt, dass er vor den Patriots "noch nie Angst gehabt" habe.

Die jüngere Bilanz der Dolphins gegen die Pats könnte jedoch anderes vermuten lassen: New England hat die letzten acht sowie 13 der letzten 14 Division-Titel gewonnen. In der vergangenen Saison gelang New England der Sweep gegen Miami, elf der letzten 14 direkten Duelle gingen an die Patriots.

"Die Patriots als Division-Favorit auszumachen ist leicht", fügte Suh hinzu, "es ist unsere Aufgabe, hart zu arbeiten. Wir haben sie schon geschlagen und hatten Erfolg gegen sie. Das wollen wir in der kommenden Saison wiederholen."

Mehr bei SPOX: Gehirnerschütterung? Brady äußert sich | Die Dolphins nach Draft und Free Agency: Einfach krachen lassen! | Für Playoffs: Dolphins wollten Manning