NFL: Brown verletzt ins Krankenhaus - Glück im Unglück?

Die Pittsburgh Steelers bangen um ihren Superstar: Antonio Brown , ohne Frage der beste Receiver der laufenden Saison, musste noch in der ersten Hälfte des Spiels gegen die Patriots verletzt raus. Unmittelbar nach Ende der Partie gab es zumindest ein Trostpflaster.

Die Pittsburgh Steelers bangen um ihren Superstar: Antonio Brown, ohne Frage der beste Receiver der laufenden Saison, musste noch in der ersten Hälfte des Spiels gegen die Patriots verletzt raus. Unmittelbar nach Ende der Partie gab es zumindest ein Trostpflaster.

Beim Versuch, einen möglichen Touchdown-Pass in der Endzone zu fangen, wurde Browns Bein in der Luft hart von einem Patriots-Verteidiger getroffen und gegen seine eigentliche Laufrichtung zurück geschlagen. Der Receiver konnte anschließend keinerlei Belastung auf das Bein ausüben und musste auf seinem Weg in die Kabine gestützt werden.

Laut ersten offiziellen Angaben handelt es sich um eine Wadenprellung - dennoch erklärte Head Coach Mike Tomlin schon zur Halbzeitpause, dass er nicht davon ausgeht, Brown für den Rest der Partie noch zurück zu erhalten.

Das Team verkündete wenig später, dass der Receiver für die weitere Untersuchung ins Krankenhaus gebracht wird - was auf eine potentiell eher ernsthaftere Verletzung schließen ließ. Bereits im Bauch des Stadions war er geröntgt worden.

Allem Anschein nach aber hatten die Steelers Glück im Unglück: Wie unter anderem ESPN-Insider Adam Schefter vermeldet, hat Brown zwar einen Teilriss des Wadenmuskels erlitten, der ihn vorübergehend außer Gefecht setzt. Für die Playoffs könnte der Receiver allerdings wieder fit sein. Laut NFL-Network-Insider Ian Rapoport ist die Regular Season für Brown in jedem Fall gelaufen, für die Playoffs besteht demnach zumindest Hoffnung.

Mehr bei SPOX: Vor TD: Newton macht sich über Packers-Defense lustig | Vikings: Teddy Bridgewater gibt Comeback | Week 15: Panthers nutzen Rodgers-Fehler