NFL-Star tot - eine Aktion machte ihn berühmt

NFL-Star tot - eine Aktion machte ihn berühmt
NFL-Star tot - eine Aktion machte ihn berühmt

Der ehemalige NFL-Running-Back Marion Barber III ist gestorben.

Am Mittwoch wurde der 38-Jährige von der Polizei in seiner Wohnung in Frisco (Texas) tot gefunden. Derzeit ist die Todesursache noch unbekannt.

Zwischen 2005 und 2010 spielte Barber drei Spielzeiten bei den Dallas Cowboys und wurde wegen seines harten Laufstils schnell zum Fan-Liebling, was ihm den Spitznamen „Marion der Barbar“ einbrachte.

2-Yard-Run machte Barber berühmt

Vor allem ein legendärer Run für am Ende mickrige 2 Yards Raumgewinn machte Barber berühmt.

Gegen die New England Patriots hatte der Running Back 2007 den Ball kurz vor der eigenen Endzone bekommen, war aber schon an der 10-Yard-Linie gestoppt und weit nach hinten gedrängelt worden.

Die Verteidiger schoben und jagten Barber bis in die eigene Endzone - wäre er dort getackelt worden, hätte Dallas beim Spielstand von 24:28 einen Safety kassiert, also 2 Punkte gegen sich plus Ballbesitz Patriots.

Barber jedoch entkam insgesamt sechs Tackle-Versuchen, lief einmal quer durch die eigene Endzone und rettete den Spielzug noch mit effektiv 2 Yards Raumgewinn. „Der unglaublichste 2-Yard-Run aller Zeiten“ war geboren.

Dallas Cowboys trauern um Barber

„Wir sind untröstlich über den tragischen Tod von Marion Barber III. Marion war ein Footballspieler der alten Schule, der mit dem Willen rannte, jeden Sieg zu erringen“, schrieb sein ehemaliger Klub und teilte mit: „Unsere Herzen sind in dieser schwierigen Zeit bei Marions Familie und Freunden.“

Am Ende seiner Karriere stand Barber bei 4.780 Yards Raumgewinn und 53 Touchdowns, davon markierte er 47 in Dallas, was Platz vier in der Franchise-Geschichte entspricht.

Zum Ausklang seiner Laufbahn stand der Running-Back noch ein Jahr bei den Chicago Bears unter Vertrag.

Alles zur NFL auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.