Hammer! Patriots wollten Skandal-Quarterback

Franziska Wendler, Raphael Weber
Baker Mayfield wurde im Draft von den Cleveland Browns an Position eins gepickt

Das wäre ein Hammer gewesen!

Beim NFL-Draft 2018 wurde Baker Mayfield von den Cleveland Browns als erster Spieler gepickt. Im kommenden Jahr darf er sich beim schlechtesten Team der vergangenen Saison beweisen.

Um ein Haar wäre der Quarterback aber bei den New England Patriots gelandet, dem Super-Bowl-Finalisten! Das hat sein Agent Jack Mills in einem Interview mit dem "The Business of Sports with Andre Brandt"-Podcast erzählt.

Die Pats haben demnach angedeutet, dass sie für den Spielmacher traden wollten, wäre er an Position zwei noch verfügbar gewesen. New England sei demnach so an Mayfield interessiert gewesen, dass sie für den 21-Jährigen einen Blockbuster-Trade auf die Beine stellen wollten.

Jets wollten Mayfield ebenfalls

"Sie hatten den 23. und den 31. Pick und sie hatten zwei Sekunden Zeit. Das wäre ein sehr großer Sprung gewesen. Da Baker an Position zwei nicht mehr verfügbar war, wissen wir nicht, ob ein Trade hätte Realität werden können", sagte Mayfiels Agent. 


Auch die New York Giants, die den zweiten Spieler auswählen durften, gaben an, dass es eine ernsthafte Anfrage gegeben habe, ins Detail gehen wollte General Manager Dave Gettleman aber nicht.

Neben den Patriots waren auch die New York Jets an Mayfield interessiert, sie hätten den Quarterback draften wollen, wäre er an Position drei noch verfügbar gewesen. "Als er bei den Jets zu Besuch war, haben sie ihm ziemlich genau gesagt, dass er ihr Mann ist, wenn er noch verfügbar ist", so Mills.

Die New York Jets haben in Ermangelung von Mayfield Sam Darnold ausgewählt, die Patriots haben sich in der siebten Runde Quarterback Danny Etling gesichert.

Der neue Skandal-Quarterback der NFL?

Mayfield gilt trotz starker Zahlen am College und der Erhrung mit der Heisman-Trophy als bester Spieler der Saison als riskanter Pick - Warnhinweise gab es so einige.

Am 19. November 2017 provozierte der Quarterback der Oklahoma Sooners die Gegner von den Kansas Jayhawks, indem er sich mehrfach genüsslich in den Schritt griff und wild quer über den Platz in Richtung der gegnerischen Seitenlinie gestekulierte

Neben dem Griff in den Schritt hat sich Baker Mayfield in seiner bisherigen Karriere noch diverse weitere Skandale geleistet. Im Februar 2017 wurde er wegen Trunkenheit in der Öffentlichkeit und Flucht vor der Polizei verhaftet.

Dem Bericht zufolge konnte Mayfield nicht geradeaus laufen, nicht flüssig sprechen, hatte auf sein Oberteil erbrochen und beschimpfte die Polizisten unflätig. Im Juni bekannte er sich als Teil eines Deals schuldig. Die University of Oklahoma verdonnerte ihn zu 35 Stunden gemeinnütziger Arbeit, außerdem musste er eine Alkoholtherapie machen.

Immer wieder wird Skandal-Quarterback Johnny Manziel als Vergleich für Mayfield herangezogen - ein Vergleich, der den Nummer-1-Pick nervt und auch hinkt. 

Ein NFL-Scout schätzt ihn bei SPORT1 aber sportlich stärker ein: "Mayfield hat den deutlich besseren Arm als Manziel, viel mehr Genauigkeit und Konstanz in seinen Würfen. Er kann die Defense besser lesen."

Der neue Drew Brees?

Statt Manziel nennt er klangvollere und schmeichelhaftere Namen als Vorbilder.

"Ich sehe eher Russell Wilson in ihm, aber mein Vergleich ist Drew Brees. Mayfield hat das gleiche Timing, Receiver offen zu werfen und den Ball an die richtige Stelle zu bringen, auch die Größe ist ähnlich. Er hat diesen It-Faktor", analysiert der Scout.

In den kommenden Jahren kann Mayfield das bei den Browns unter Beweis stellen.

--

Lesen Sie auch:

- Die NFL hat einen neuen Skandal-Quarterback

- Wette: US-Moderator ist wegen Mayfield Pferdemist