NFL: Finale im College Football: Duell der QB-Megatalente - mehr geht nicht!

Mit den LSU Tigers und den Clemson Tigers treffen zwei ungeschlagene Teams im National Championship Game aufeinander. Beide werden von einem der größten Quarterback-Talente des Landes angeführt, ein hochklassiges Finale scheint geradezu garantiert. Das Spiel seht Ihr am Dienstag ab 2.00 Uhr live auf DAZN.

Mit den LSU Tigers und den Clemson Tigers treffen zwei ungeschlagene Teams im National Championship Game aufeinander. Beide werden von einem der größten Quarterback-Talente des Landes angeführt, ein hochklassiges Finale scheint geradezu garantiert.

LSU Tigers: Der bisherige Saisonverlauf

Angeführt von einem absolut brillanten Joe Burrow walzte die Offense von LSU 2019 über einen Gegner nach dem anderen hinweg, dem Team von Head Coach Ed Orgeron gelang so letztlich die erste ungeschlagene LSU-Saison seit 1958. Als Nummer-eins-Seed machte LSU auch im Peach Bowl mit seinem Gegner kurzen Prozess. Gegen die Oklahoma Sooners warf Burrow acht Touchdown-Pässe, die Offense legte 63 Punkte auf. Bereits zur Halbzeit war der Finaleinzug der Tigers praktisch in trockenen Tüchern.

Clemson Tigers: Der bisherige Saisonverlauf

Auch Clemson stürmte als eines von drei Teams ungeschlagen durch die Saison - auch wenn diese Errungenschaft bereits beim hauchdünnen 21:20-Sieg über UNC im fünften Saisonspiel beinahe verloren gegangen wäre. So bleibt Quarterback Trevor Lawrence in seinem zweiten Jahr für die Tigers nach wie vor ungeschlagen. Im Gegensatz zu LSU tat sich die Mannschaft von Head Coach Dabo Swinney in ihrem Bowl Game, dem Fiesta Bowl, gegen Ohio State allerdings deutlich schwerer. Erst eine Interception von Safety Nolan Turner in der letzten Spielminute bescherte den Tigers den 29:23-Erfolg und damit den vierten Einzug ins National Championship Game in den vergangenen fünf Jahren.

Joe Burrow vs. Trevor Lawrence: Das sind die beiden Quarterbacks

Es ist durchaus denkbar, dass in der heutigen Nacht die Nummer-eins-Picks der Drafts 2020 und 2021 sowie zwei der größten Quarterback-Talente der jüngeren Vergangenheit aufeinander treffen. Burrow war DIE Story der laufenden College-Saison, geradezu aus dem Nichts entwickelte sich der 23-Jährige zum besten Quarterback des Landes.

Burrows Genauigkeit beim Pass sucht seinesgleichen, niemand sonst auf dem College-Level legt seinen Receivern den Ball dermaßen perfekt in den Lauf oder auf die richtige Schulter. Zudem bewegt er sich in der Pocket herausragend, erkennt Pressure und weicht immer wieder Verteidigern aus. Diese Qualitäten werden von LSUs Offensiv-Scheme, das in hohem Maße auf Spread Formations sowie RPOs setzt, noch stärker gefördert. Burrow spielte eine Saison für die Geschichtsbücher - im Halbfinale gegen Oklahoma warf er beispielsweise in der ersten Halbzeit sieben (!) Touchdown-Pässe -, nun bekommt er die Gelegenheit, diese im bislang größten Spiel seiner Karriere zu krönen.

Sein Gegenüber Trevor Lawrence erwischte zwar einen überraschend holprigen Start in die Saison und war aufgrund dessen auch kein Finalist beim Heisman-Voting, dennoch steht er Burrow vom reinen Talentlevel kaum nach. Für viele Experten ist Lawrence nach wie vor das vielleicht größte Quarterback-Talent seit Andrew Luck, bereits seit mehr als einem Jahr gilt er als der große Favorit für den Nummer-eins-Pick 2021. Neben all seinen Qualitäten als Passer ist der 20-Jährige allerdings auch ein gefährlicher Runner. Gegen Ohio State lief Lawrence für mehr als 100 Yards, es ist sehr gut möglich, dass Clemsons Offensive Coordinator Tony Elliott auch gegen LSU in großem Maß auf die Laufqualitäten seines Quarterbacks setzen wird.

Das spricht für LSU:

Neben Burrow, dessen herausragende Leistungen 2019 beinahe alleine als Argumentation ausreichen könnten, verfügt LSU über zahlreiche gefährliche Waffen in der Offense. Slot-Receiver Justin Jefferson ist Burrows Lieblingsoption, kaum ein Spieler ist besser darin, Lücken in der gegnerischen Zone Coverage zu finden. Noch gefährlicher ist aber wohl sein Wide-Receiver-Partner Ja'Marr Chase, der erst kürzlich zum besten Wide Receiver der laufenden Saison gewählt wurde. Chase ist eine Big-Play-Maschine, der als Deep Threat jederzeit für einen Touchdown gut ist. 2019 führte er, gemeinsam mit Jefferson, alle Wide Receiver mit 18 Touchdown-Catches an.

Angeführt von Center Lloyd Cushenberry verfügt LSU zudem über eine gute Offensive Line, die die offensiven Ideen von LSU-Mastermind Joe Brady erst möglich macht und praktisch gänzlich ohne Pass-Blocking-Hilfe von Tight Ends oder Running Backs auskommt. Running Back Clyde Edwards-Helaire ist ein nicht zu vernachlässigender Teil von LSUs dominantem Passing-Game, kann allerdings auch über den Boden gefährlich sein.

Defensiv verfügen die Tigers einmal mehr über eine herausragende Secondary. In Kristian Fulton sowie Freshman-Sensation Derek Stingley kann das Team von Orgeron auf das wohl beste Cornerback-Duo des Landes bauen. Safety Grant Delpit offenbarte in dieser Saison zwar besorgniserregende Schwächen im Tackling, ist in der Pass-Verteidigung aber nach wie vor einer der Besten seines Fachs. Mit Patrick Queen steht obendrein ein sehr gut Cover-Linebacker zur Verfügung.

Das spricht für Clemson:

Mit dem ultravariablen Isaiah Simmons verfügt Clemson über die Möglichkeiten LSUs geradezu unaufhaltsame Passing-Offense defensiv vor Probleme zu stellen, auch dessen Linebacker-Partner James Skalski ist flexibel einsetzbar. Die Secondary um Cornerback A.J. Terrell und Safety Tanner Muse ist gut und auch wenn die Defensive Line nicht mehr über die Qualität des Vorjahres verfügt, sind auch Pass-Rusher Xavier Thomas und Interior Defender Tyler Davis gefährliche Waffen für die Defense von Clemsons Defensive Coordinator Brent Venables.

Offensiv könnte Lawrence einmal mehr nicht nur durch die Luft für Highlights sorgen. LSUs Defense wies in diesem Jahr bereits mehrfach Probleme gegen mobile Quarterbacks auf, Lawrence verfügt über die Athletik, um diese Schwachstelle auszunutzen. Darüber hinaus können die Tigers auf den wohl besten Running Back auf dem College-Level setzen. Travis Etienne ist in der Lage, Defenses mit Runs durch die Mitte zu zerstören, ebenso kann er jedoch auch Läufe nach außen tragen und seine exzellente Geschwindigkeit einsetzen.

Im Passing-Game mag Justyn Ross nicht mehr so dominant wie noch im Vorjahr sein, zusammen mit dem herausragenden Tee Higgins hat Clemson allerdings ebenfalls ein gefährliches Receiver-Duo zur Verfügung. Können sie auch gegen Fulton und Stingley für Big Plays sorgen, hat das Team von Dabo Swinney alle Möglichkeiten zum Sieg.

NFL Draft 2020: Das sind die Top-Prospects im Championship Game

  • Joe Burrow, Quarterback, LSU (vermutliche Draft-Position: Anfang 1. Runde)
  • Kristian Fulton, Cornerback, LSU (Mitte 1. Runde)
  • Grant Delpit, Safety, LSU (Mitte 1. Runde)
  • K'Lavon Chaisson, Edge Defender, LSU (Mitte 1. Runde)
  • Justin Jeffeson, Wide Receiver, LSU (1. bis 2. Runde)
  • Lloyd Cushenberry, Center, LSU (2. bis 3. Runde)
  • Saahdiq Charles, Offensive Tackle, LSU (2. bis 3. Runde)
  • Isaiah Simmons, Linebacker, Clemson (Anfang/Mitte 1. Runde)
  • Tee Higgins, Wide Receiver, Clemson (Mitte/Ende 1. Runde)
  • A.J. Terrell, Cornerback, Clemson (1. bis 2. Runde)
  • Travis Etienne, Running Back, Clemson (1. bis 2. Runde)
  • John Simpson, Guard, Clemson (2. bis 3. Runde)

Prognose:

Beide Teams verfügen definitiv über die Mittel, um ordentlich Punkte aufzulegen - auch gegen starke Defenses, ein Shootout ist somit alles andere als undenkbar. Clemsons Kombination aus Lawrence und Etienne könnte LSU vor einige Probleme stellen, letztlich erscheint die über das gesamte Jahr schon geradezu unaufhaltsame LSU-Offense rund um Burrow aber dennoch zu brillant zu sein. Findet Clemson kein probates Mittel gegen diese Passing-Attacke, dürften wir Zeuge des ersten Titels für LSU seit 2007 werden. 44:34 LSU.