NFL-Draft: Amon-Ra St. Brown muss sich gedulden

SID
·Lesedauer: 1 Min.
NFL-Draft: Amon-Ra St. Brown muss sich gedulden
NFL-Draft: Amon-Ra St. Brown muss sich gedulden

Amon-Ra St. Brown hatte alles vorbereitet, auf einem Tisch lagen die Kappen aller 32 NFL-Teams bereit. Die deutsche Football-Hoffnung schickte Bilder und Videos via Instagram in die Welt - doch entgegen seiner persönlichen Erwartung und der Einschätzung der Experten muss der Wide Receiver noch warten. Beim Draft der Footballliga ist der 21-Jährige in den ersten drei Runden von den Teams nicht ausgewählt worden.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Amon-Ra St. Brown, dessen Bruder Equanimeous St. Brown bei den Green Bay Packers spielt, hat im College für die University of Southern California starke Leistungen gezeigt und war entsprechend hoch gehandelt worden. Nun aber muss er sich noch gedulden, in insgesamt sieben Runden haben die NFL-Teams die Möglichkeit, die nachrückenden Talente auszuwählen.

Spieler, die nicht im Draft ausgewählt werden, können danach von allen Teams frei verpflichtet werden. Der Stuttgarter Jakob Johnson von den New England Patriots, der im vergangenen Jahr als erster Deutscher einen Offensiv-Touchdown erzielt hatte, blieb beispielsweise "undrafted". Equanimeous St. Brown war 2017 in der sechsten Runde an Position 207 ausgewählt worden, der zweimalige Super-Bowl-Sieger Sebastian Vollmer ging 2009 in Runde zwei an Position 58 an die Patriots.