NFL: Die Conference Championship Games unter der Lupe

Am Sonntag steigen die beiden Championship Games: Um 21.05 Uhr empfangen die New England Patriots die Jacksonville Jaguars , ab 0.40 Uhr wird dann zwischen den Philadelphia Eagles und den Minnesota Vikings der NFC-Super-Bowl-Teilnehmer ermittelt. Doch was macht die vier Championship-Teams aus? Und wie kamen sie überhaupt hierher? Beide Conference Championship Games gibt es live mit Sprachauswahl auf DAZN !

Am Sonntag steigen die beiden Championship Games: Um 21.05 Uhr empfangen die New England Patriots die Jacksonville Jaguars, ab 0.40 Uhr wird dann zwischen den Philadelphia Eagles und den Minnesota Vikings der NFC-Super-Bowl-Teilnehmer ermittelt. Doch was macht die vier Championship-Teams aus? Und wie kamen sie überhaupt hierher? Beide Conference Championship Games gibt es !

Seite 1: Die New England Patriots

Championship Game: Die New England Patriots

Playoff-Runde Heim-Team Auswärts-Team Ergebnis
Wildcard Bye-Week Bye-Week Bye-Week
Divisional New England Patriots Tennessee Titans 35:14

Was war letzte Saison?

Nicht weniger als der dramatischste und historischste Super-Bowl-Triumph aller Zeiten! Die Patriots schlugen im vergangenen Super Bowl die Atlanta Falcons nach 25-Punkte-Rückstand noch in Overtime. Es war der höchste Overtime-Sieg im Super Bowl aller Zeiten sowie der größte Comeback-Sieg im größten Spiel überhaupt. Tom Bradys 62 Pässe waren genauso ein Super-Bowl-Rekord wie seine 43 Completions und 466 Passing-Yards. Es war der fünfte Titel der Brady-Belichick-Ära und der zweite in den letzten drei Jahren nach 2014.

Was ist seither anders?

Oberflächlich nicht allzu viel: Brady spielt auch im Alter von 40 Jahren noch extrem gut, Bill Belichick hat wieder einmal seine Defense im Laufe der Saison auf Vordermann gebracht und mit den vielseitigen Running Backs und Wide Receivern wie Dion Lewis, Danny Amendola und James White können die Patriots jeder Defense Probleme bereiten. Dennoch brodelte es rund um das Team in den vergangenen Wochen: Ein ausführlicher Bericht legte nahe, dass es intern zu Streitigkeiten rund um den Trade von Jimmy Garoppolo gekommen war. Die Pats gaben sich anschließend nach außen demonstrativ geschlossen und zerlegten Tennessee in der Divisional-Runde.

Wer ist der Schlüsselspieler? Rob Gronkowski. Brady steht selbstredend im Mittelpunkt, er ist nach wie vor der Spieler, der New Englands Offense kontrolliert und dirigiert. Gronkowski aber ist der große X-Faktor dieser Playoffs. Gegnerische Linebacker sind in aller Regel zu langsam, gegnerische Defensive Backs nicht physisch genug. Gegen Gronk in Topform gibt es kaum ein wirkungsvolles Rezept, die glänzend besetzte Jaguars-Defense darf jetzt ihr Glück versuchen.

Fact: Tom Brady hat in seiner Karriere fünf Super-Bowl-Titel gewonnen - die anderen drei Starting-Quarterbacks der beiden diesjährigen Conference Championship Games haben zusammengerechnet fünf Playoff-Starts! Insgesamt kommt Brady auf 35 Postseason-Starts, Blake Bortles (Jacksonville/2), Nick Foles (Philadelphia/2) und Case Keenum (Minnesota/1) stecken im Vergleich in puncto Erfahrung noch in den Babyschuhen.

Seite 2: Die Jacksonville Jaguars

Championship Game: Die Jacksonville Jaguars

Playoff-Runde Heim-Team Auswärts-Team Ergebnis
Wildcard Jacksonville Jaguars Buffalo Bills 10:3
Divisional Pittsurgh Steelers Jacksonville Jaguars 42:45

Was war letzte Saison?

Jacksonville ging 2016 einmal mehr auf Shopping-Tour, vor allem die Defensive wurde namhaft verstärkt und die Erwartungen in Florida stiegen. Allein - wie so häufig in den Jahren davor - die Ergebnisse blieben aus. Head Coach Gus Bradley wurde Mitte Dezember nach der neunten Niederlage in Folge entlassen, doch der Grundstein des heutigen Playoff-Teams war gelegt.

Wie haben sie das Ruder herumgerissen?

Erst 1995 gegründet, sind die Jaguars, die sich als London-Gast-Team fest etabliert haben, das "jüngste" der vier Championship-Teams. Zum ersten Mal seit 2007 gelang Jacksonville wieder der Einzug in die Playoffs, und das maßgeblich getragen von einer historisch guten Defense, welche die Jaguars im Frühjahr mit Transfers nochmals aufgebessert hatten, sowie von Rookie-Running-Back Leonard Fournette. In der Wildcard-Runde war es dann auch die Defense, die Buffalo komplett erstickte und den Weg zum 10:3-Sieg ebnete.

Wer ist der Schlüsselspieler? Blake Bortles. Natürlich lassen sich zahlreiche Argumente für die Defense finden, die mit Spielern wie Jalen Ramsey, Calais Campbell, A.J. Bouye und Yannick Ngakoue glänzend besetzt. Letztlich aber steht für die Jaguars eine Frage ganz zentral im Mittelpunkt: Welchen Blake Bortles bekommen sie am Sonntag zu sehen? Der Quarterback ist konstant das Opfer von Spott, sei es in den sozialen Medien oder auch durch Gegenspieler, und das von verschiedenen Teams. Jacksonville wird Bortles in Gala-Form brauchen, um bei den Patriots bestehen zu können.

Fact: Leonard Fournette erlief gegen Pittsburgh drei Rushing-Touchdowns, zwei davon im ersten Viertel - noch nie waren einem Rookie-Running-Back im ersten Viertel eines Playoff-Spiels zwei Rushing-Touchdowns gelungen. Fournette hatte unter dem Strich in dieser Saison fünf Rushing-Touchdowns in Pittsburgh (zwei in der Regular Season, drei in den Playoffs) und damit mehr als Steelers-Running-Back Le'Veon Bell, der in dieser Saison in Heimspielen nur vier Rushing-Touchdowns verzeichnete!

Seite 3: Die Philadelphia Eagles

Championship Game: Die Philadelphia Eagles

Playoff-Runde Heim-Team Auswärts-Team Ergebnis
Wildcard Bye-Week Bye-Week Bye-Week
Divisional Philadelphia Eagles Atlanta Falcons 15:10

Was war letzte Saison?

In Teilen ein Vorgeschmack auf dieses Jahr: In der ersten NFL-Saison von Carson Wentz legten die Eagles los wie die Feuerwehr und gewannen gleich ihre ersten drei Spiele, darunter ein 34:3 über die Steelers. Danach aber setzte es neun Niederlagen in den nächsten elf Spielen, Wentz offenbarte noch Probleme und auch die Offensive Line wackelte. Ganz besonders eklatant: Die anhaltenden Probleme bei den Wide Receivern.

Wie haben sie das Ruder herumgerissen?

Die Entwicklung von Wentz hatte einerseits großen Anteil daran, dass die Eagles im Vergleich zur vergangenen Saison einen Quantensprung machten - doch auch Head Coach Doug Pederson half mit einer Offensive, die dem Quarterback mustergültig unter die Arme griff. Das Wide-Receiver-Corps um die Neuzugänge Torrey Smith und Alshon Jeffery sowie die Fortschritte von Nelson Agholor half ebenfalls enorm, während die Defense ihrerseits den nächsten Schritt zu einer der ligaweit Besten machte. So waren die Eagles das heißeste Team der Liga - bis sich Wentz das Kreuzband riss.

Wer ist der Schlüsselspieler? Nick Foles. Ähnlich wie bei Bortles in Jacksonville hat Nick Foles viel Unterstützung um sich herum: Eine sehr gute Defensive Line, eine sehr gute Offensive Line, gute Receiver und sehr gute Coaches. Allerdings muss der Quarterback all das auch erst zusammenfügen, und das am Sonntag gegen die beste Defense dieser Saison. Die Eagles wären als NFC-Favorit in die Playoffs gegangen, hätte sich Carson Wentz nicht verletzt. Es ist Foles' Job, dafür zu sorgen, dass Philly trotzdem eine Chance hat.

Fact: Nick Foles startete am vergangenen Wochenende gegen Atlanta ganz schwach, steigerte sich dann allerdings merklich. Am Ende brachte er 23 von 30 Pässen an den Mitspieler - die 76,7 Prozent angekommenen Pässe sind der zweithöchste Wert während eines Playoff-Sieges in den letzten fünf Jahren!

Seite 4: Die Minnesota Vikings

Championship Game: Die Minnesota Vikings

Playoff-Runde Heim-Team Auswärts-Team Ergebnis
Wildcard Bye-Week Bye-Week Bye-Week
Divisional Minnesota Vikings New Orleans Saints 29:24

Was war letzte Saison?

Gar nicht unähnlich wie die Eagles begann die 2016er Saison auch für die Vikings brandheiß - und das obwohl Minnesota damals kurz vor dem Saisonbeginn Quarterback Teddy Bridgewater an eine schwere Verletzung verloren und Sam Bradford via Trade geholt hatte. Auch dank einer starken Defense gewannen die Vikings trotz einer frühen Verletzung von Adrian Peterson ihre ersten fünf Spiele, nur um dann in ein Loch zu fallen. Sechs der nächsten sieben Spiele wurden verloren und ultimativ verpasste Minnesota mit einer Bilanz von acht Siegen und acht Niederlagen noch die Playoffs.

Wie haben sie das Ruder herumgerissen?

Eine sehr gut gecoachte Offense in Kombination mit der besten Defense der NFL - kurz zusammengefasst ist das das Erfolgsrezept der Vikings. Offensiv hatte Minnesota einmal mehr Verletzungspech, Bradford gesellte sich früh in der Saison zu Bridgewater ins Lazarett. Doch Case Keenum erwies sich als Glücksgriff, die verstärkte Offensive Line agierte deutlich besser und das Receiver-Duo Stefon Diggs/Adam Thielen etablierte sich als eines der ligaweit besten WR-Paare. Die Defense, gemeinsam unter Mike Zimmer gewachsen, besticht durch hohe individuelle Qualität sowie extrem gutes Coaching.

Wer ist der Schlüsselspieler? Harrison Smith und Xavier Rhodes. Viele Augen werden auf Keenum ruhen, wenn es am Sonntag gegen die gefürchtete Eagles-D-Line geht - doch muss Minnesota, wie auch Philadelphia auf der anderen Seite, so wenig wie möglich vom eigenen Quarterback abhängig sein. Hier kommen Smith und Rhodes ins Spiel: Safety Harrison Smith gehört in dieser Saison in die Top-3 auf seiner Position, Cornerback Xavier Rhodes in die Top-5. Smith gibt Minnesotas Defense Flexibilität, Rhodes erlaubt es den Vikings, aggressiv zu Werke zu gehen.

Fact: Der entscheidende, schier unglaubliche Touchdown der Vikings in der Divisional-Runde gegen die Saints war historisch - erstmals endete ein Playoff-Spiel mit einem Touchdown bei auslaufender Uhr im vierten Viertel. Der Score war zudem gleichbedeutend mit dem vierten Führungswechsel in den letzten vier Minuten der Partie, ebenfalls ein Playoff-Rekord.

Mehr bei SPOX: Steelers, Titans, Saints und Falcons: Wie konnte das nur passieren? | Super Bowl Werbung: Fünf Millionen Dollar pro Spot? | Third and Long: "Buffalo Right, Seven Heaven"