NFL: Auch Brady setzt sich für Kaepernick ein

SID
NFL: Auch Brady setzt sich für Kaepernick ein

Superstar Tom Brady hat sich für eine Rückkehr seines vertragslosen Quarterback-Kollegen Colin Kaepernick in die US-Football-Profiliga NFL eingesetzt. "Ich habe ihn immer für seine Spielweise bewundert. Er war ein großartiger junger Quarterback. Er hat sicher das Zeug dazu (zurückzukommen, d. Red.), und ich hoffe, er bekommt eine Chance", sagte Brady (40) in einem CBS-Interview.
Kaepernick (29) hatte mit seinem spektakulären Protest gegen Rassismus in den USA für Aufsehen gesorgt, als er sich mehrfach weigerte, während der Nationalhymne vor den Spielen aufzustehen. Die Bilder gingen um die Welt. Viele glauben aber, dass sie ihn jetzt bei der Klubsuche einholen.
Brady, Quarterback von Meister New England Patriots, ist nicht der erste NFL-Star, der sich für Kaepernick stark macht. Auch Cam Newton (Carolina Panthers) oder Vance McDonald (Pittsburg Steelers) sprachen sich für ihn aus. Bradys Unterstützung kommt indes etwas überraschend, wird ihm doch eine gewisse Nähe zu US-Präsident Donald Trump nachgesagt.
Mit den Patriots hatte sich Brady am Wochenende auch sportlich zurückgemeldet. Nach dem Fehlstart gegen die Kansas City Chiefs gewann der Champion am zweiten Spieltag 36:20 bei den New Orleans Saints. Brady warf drei Touchdown-Pässe allein im ersten Viertel, was ihm noch nie zuvor gelungen war. Kicker Stephen Gostkowski erzielte drei Fieldgoals für das Team aus Foxborough/Massachusetts.