NFL: Bills-Coach steht hinter Tyrod Taylor

Die Buffalo Bills gehen nach den Trades von Sammy Watkins und Ronald Darby mit einigen Fragezeichen in die Saison - nicht wenige erwarten einen Rebuild. Das könnte dann auch Tyrod Taylor treffen, Head Coach Sean McDermott stärkte seinen Quarterback jetzt allerdings.

Die Buffalo Bills gehen nach den Trades von Sammy Watkins und Ronald Darby mit einigen Fragezeichen in die Saison - nicht wenige erwarten einen Rebuild. Das könnte dann auch Tyrod Taylor treffen, Head Coach Sean McDermott stärkte seinen Quarterback jetzt allerdings.

Nach einem schwachen Auftritt im Preseason-Spiel gegen die Eagles wurde medial bereits an einer Quarterback-Diskussion gebastelt - McDermott will davon allerdings nichts hören. "Ich habe vollstes Vertrauen in Tyrod", stellte McDermott am Freitagnachmittag klar und fügte gegenüber den Buffalo News hinzu, dass er definitiv keinen Quarterback-Tausch in Erwägung ziehe.

Die Klarstellung war allerdings auch nötig, denn McDermott selbst hatte unmittelbar nach dem Spiel gegen Philly auf der Team-Website erklärt: "In meinen Augen hat Tyrod die Offense im ersten Spiel gut bewegt, wir hatten einige Strafen. Am Donnerstag dann haben wir anfangs offensiv keinen Rhythmus gefunden. Das muss man evaluieren. Wir haben insgesamt als Team viel Arbeit vor uns und müssen uns verbessern. Wir werden immer alles evaluieren, das betrifft jede Position - auch die des Quarterbacks."

Es wird dennoch spannend sein zu sehen, wie die Bills ihre Offense gestalten. Durch die Abgänge von Robert Woods und Marquise Goodwin in der Free Agency sowie jetzt den Trade von Watkins fehlt es Buffalo deutlich an Deep-Threats - der wichtigste Part in Taylors Passspiel. Somit ist durchaus denkbar, dass die Bills stärker auf die Read Option in Kombination mit jeder Menge Crossing-Routes setzen, Letzteres ist zumindest bislang nicht gerade Taylors Stärke.

Mehr bei SPOX: Preseason Week 2: Wilson stark - Seahawks-Sorgen in der Line | Der komplette Preseason-Spielplan im Überblick | Richtiger Protest und falsche Hot Takes