NFL: Bell: "Es ist schon ein wenig frustrierend"

Aufatmen bei den Pittsburgh Steelers : Der Streik von Le'Veon Bell hat ganz offensichtlich ein Ablaufdatum! Via Social Media vermeldete der Running Back, dass er schon bald zum Team zurückkehren wird.

Genau wie Redskins-Quarterback Kirk Cousins wird auch Le'Veon Bell 2017 unter dem Franchise Tag spielen. Der Running Back der Pittsburgh Steelers konnte sich mit dem Team nicht auf einen neuen Deal einigen - und äußerte sich jetzt erstmals.

"Es ist schon ein wenig frustrierend", gab Bell im Gespräch mit ESPN offen zu, fügte aber an: "Es ist eben ein Geschäft. Ich habe keine Eile, etwas zu unterschreiben, wenn ich das Gefühl habe, dass ich mehr wert bin als das was sie mir anbieten."

Unter dem Franchise Tag kassiert Bell in der kommenden Saison 12,1 Millionen Dollar, was ihn zumindest vorübergehend zum mit Abstand bestbezahlten Running Back in der NFL macht. Auf dem zweiten Platz folgt Buffalos LeSean McCoy mit einem Jahresgehalt von acht Millionen Dollar. 2018 aber steht der 25-Jährige Stand jetzt ohne Vertrag da.

Informationen von NFL-Network-Insider Ian Rapoport zufolge haben die Steelers Bell tatsächlich über zwölf Millionen Dollar im Jahr geboten - der Streitpunkt aber waren wohl die Garantien. Hier bietet Pittsburgh traditionell gerne wenig über das erste Jahr hinaus.

"Der Running-Back-Markt hat definitiv abgebaut", erklärte Bell weiter, "ich kann es nicht zulassen, dass er weiter abbaut. Wir machen alles: Wir blocken, wir laufen mit dem Ball, wir fangen den Ball. Wir werden nicht richtig wertgeschätzt. Ich habe es mir selbst auferlegt, den Leuten die Augen zu öffnen und zu zeigen, dass die Position mehr Wert besitzt."

Mehr bei SPOX: Alle Infos zu Madden NFL 18 | Keine neuen Deals für Cousins und Bell | Wann schließt sich Seattles Titel-Fenster?