NFL: 32 Teams 32 Storys Part II: Die AFC - Prognosen, Free Agents und Co.

Mit dem Super Bowl im Rückspiegel richtet sich der Fokus auf die Offseason - und dabei zunächst auf die Free Agency. Welche Storylines werden die Teams kurz- oder auch mittelfristig begleiten? Worauf gilt es zu achten und welche Aufgaben stehen an? SPOX blickt im Schnelldurchlauf auf die 32 NFL-Teams am Start der Offseason. Teil 2 befasst sich mit der AFC.

Mit dem Super Bowl im Rückspiegel richtet sich der Fokus auf die Offseason - und dabei zunächst auf die Free Agency. Welche Storylines werden die Teams kurz- oder auch mittelfristig begleiten? Worauf gilt es zu achten und welche Aufgaben stehen an? SPOX blickt im Schnelldurchlauf auf die 32 NFL-Teams am Start der Offseason. Teil 2 befasst sich mit der AFC.

Seite 1: Die AFC North

Disclaimer: Wir haben die Offseason-Vorschau für die 32 Teams in zwei Teile gepackt: Heute gibt's die Teams der AFC, die bereits veröffentlichte NFC findet Ihr hier.

AFC North

Pittsburgh Steelers (Bilanz in der vergangenen Saison: 13-3)

Die Story: Das Prunkstück der Steelers ist sicherlich die Offense. Und selbige bekommt einen neuen Offensive Coordinator mit Randy Fichtner. Er tritt die Nachfolge von Todd Haley an und soll sicherstellen, dass alle wieder auf einer Wellenlänge funken, nachdem es zuletzt zu atmosphärischen Störungen kam.

Die Prognose: Fichtner wird die Qualität der Offensive hoch halten und das zwischenmenschliche Klima verbessern. Sein großer Vorteil: Er war jahrelang Ben Roethlisbergers Quarterbacks-Coach und versteht sich sehr gut mit ihm. Selbiges konnte man über Haley und Big Ben zuletzt nicht mehr behaupten, zu häufig warf der QB seinen Coordinator nach schwächeren Auftritten der Öffentlichkeit zum Fraß vor. Für zusätzliche Ruhe wird sorgen, dass sich Team und Bell dieses Mal ohne Franchise Tag auf einen neuen Vertrag einigen werden.

Wichtigster Free Agent: Running Back Le'Veon Bell

Baltimore Ravens (9-7)

Die Story: Nach einer insgesamt durchwachsenen Saison, in der am Ende die Playoffs selbstverschuldet verpasst wurden, stehen die Ravens ein wenig am Scheideweg. Einerseits bräuchten sie ein paar mehr Schlüsselspieler, um den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung zu machen. Doch die größte Hürde dabei ist der überschaubare Cap Space. Stand jetzt stehen die Ravens bei knapp 168 Millionen Dollar (Top 51 Gehälter) - Prognosen zufolge soll sich der 2018er Cap auf 178 Millionen belaufen. Viel Spielraum bleibt da nicht.

Die Prognose: Das Front Office wird kreativ werden und neben ein paar Cuts an bestehende Verträge heran gehen. Quarterback Joe Flacco hat mit 24 Millionen die höchste Cap-Number und könnte dazu bewegt werden, einen Großteil seines Basisgehalts von zwölf Millionen in einen Bonus umzuwandeln. Gleiches könnte man auch bei Jimmy Smith, Brandon Williams und Marshal Yanda in Angriff nehmen, um Platz für Verstärkungen zu schaffen.

Wichtigster Free Agent: Center Ryan Jensen

Cincinnati Bengals (7-9)

Die Story: Zum zweiten Mal in Serie verpassten die Bengals die Playoffs. Das lag vor allem an der lahmenden Offense, die nie richtig in Tritt kam. Hauptgrund dafür war sicherlich die mangelnde Protection für Quarterback Andy Dalton. 39 Sacks kassierte der nämlich - nur fünf Passgeber hatten mehr. Die Ursache dafür lag in der Offensive Line, die durch einige namhafte Abgänge geschwächt worden war.

Die Prognose: Die Bengals haben den 12. Pick im Draft und dürften dadurch gute Chancen auf einen neuen Offensive Tackle haben, der die O-Line über Jahre hinweg stabilisieren kann. Das sollte den Grundstein legen für eine insgesamt bessere Zukunft, welche nach wie vor durch Marvin Lewis geformt wird.

Wichtigster Free Agent: Tight End Tyler Eifert

Cleveland Browns (0-16)

Die Story: Positives gab es nicht zu berichten von den Browns - außer vielleicht der Auferstehung von Wide Receiver Josh Gordon. Ansonsten herrschte Tristesse in Cleveland. Die Browns kamen erneut nicht von der Stelle, was in erster Linie an einem fehlenden Top-Quarterback lag. Die große Frage dieser Offseason ist also: Wie lösen sie dieses massive Problem? Und untrennbar damit verbunden: Wie drastisch wird der Strategie-Wechsel, nachdem wieder einmal ein personeller Umbruch erfolgte?

Die Prognose: Die Browns haben den ersten und vierten Pick im Draft. Sie haben also die freie Auswahl, wenn es um den nächsten Franchise-QB geht. Zudem verfügen sie über massig Cap Space und könnten damit aggressiv ins Rennen um einen Kirk Cousins einsteigen. Egal, welchen Weg sie wählen, sie werden einen Top-Quarterback verpflichten und dann auch wieder Spiele gewinnen. Auch weil schon jetzt die Offensive und Defensive Line auf einem sehr guten Weg sind.

Wichtigster Free Agent: Running Back Isaiah Crowell

Seite 2: Die AFC East

AFC East

New England Patriots (13-3)

Die Story: Durch den überraschenden Verbleib von Offensive Coordinator Josh McDaniels sowie der Weiterbeschäftigung von Tom Brady sollte die Offense auch weiterhin explosiv sein. Im Fokus steht damit umso mehr die Defense, die im Super Bowl so desaströs auftrat. Defensive Coordinator Matt Patricia ist weg und ein Nachfolger wird noch gesucht. Wichtiger aber wird sein, das Personal zu verbessern.

Die Prognose: New England wird seine Draft-Picks dazu nutzen, die Front Seven zu verstärken, sowie einen Nachfolger für Cornerback Malcolm Butler zu finden. Ebenfalls im Fokus steht freilich ein Quarterback, denn auch Brady wird bekanntlich nicht jünger.

Wichtigster Free Agent: Offensive Tackle Nate Solder

Buffalo Bills (9-7)

Die Story: Die Bills haben vor der letzten Saison einen Prozess des Wiederaufbaus gestartet. Und obwohl vor der Saison nicht so ganz klar war, ob sie nun konkurrenzfähig sein wollten oder doch auf Tanking setzen würden, reichte es letztlich ganz knapp für die Playoffs. Nun stellt sich die Frage, wie der eingeschlagene Weg weiter geht: Das Team hat eine elendig lange Liste an Free Agents und das klärt noch nicht das ewig wiederkehrende Thema um den Quarterback. Bleibt Tyrod Taylor, oder wird Buffalo in dieser Hinsicht aktiv?

Die Prognose: Alles ist möglich, wenn es um Taylor geht. Er spielte ordentlich, drehte aber letztlich erst auf, nachdem er für ein unsägliches Spiel von Nathan Peterman ersetzt wurde. Erst kürzlich ließ er wissen, dass für ihn ein weiterer Pay Cut nicht infrage käme. Aber da die Bills jetzt auch nicht zu verzweifelt wirken in dieser Personalie, wird Taylor wohl ein weiteres Jahr seine Tauglichkeit beweisen dürfen.

Wichtigster Free Agent: Defensive Tackle Kyle Williams

Miami Dolphins (6-10)

Die Story: Die Saison 2017 stand für Miami schon vor dem eigentlichen Start unter keinem guten Stern. Durch die Verletzung von Tannehill geriet das Team in Schieflage und schien auch den Tanking-Ansatz zumindest in Erwägung zu ziehen. Die Verpflichtung von Jay Cutler brachte auch nicht den gewünschten Effekt und war letztlich nur kostspielig. Doch wie geht es jetzt weiter? Tannehill hat eine hohe Cap-Number und scheint nicht mehr unantastbar. Kommt der ganz große Umbruch, dem etwa auch ein Ndamukong Suh (Cap Hit: 26 Millionen Dollar) zum Opfer fallen könnte?

Die Prognose: Wenn die Dolphins nicht hoch traden, dann picken sie an elfter Stelle - wohl zu niedrig für eines der Top-QB-Talente. Insofern dürfte Tannehill wohl doch ein weiteres Jahr in Miami bekommen. Suh hingegen könnte nach dem 1. Juni weg sein, dann nämlich würden die Dolphins massive 17 Millionen an Cap Space schaffen.

Wichtigster Free Agent: Wide Receiver Jarvis Landry

New York Jets (5-11)

Die Story: Der Plan war klar: Tanking und dann einen neuen Top-Quarterback - samt neuem Head Coach - an Land ziehen. Daraus wurde zumindest zum Teil nichts. Die Jets haben mit Todd Bowles verlängert und sich durch ihre Saison, die man durchaus als Overachievement par Excellence bezeichnen darf, im Grunde um ihre Chance auf einen der richtig guten Quarterbacks gebracht. Josh McCown wusste zwar zu überzeugen, doch gehört ihm sicher nicht die Zukunft - und durch den überraschenden Austausch des Offensive Coordinators ist die Zukunft der Offense ohnehin ein Fragezeichen.

Die Prognose: Die Jets werden zunächst mal aggressiv versuchen, Kirk Cousins zu holen. Sollte das nicht gelingen, dann können sie immer noch via Trade eine bessere Ausgangsposition im Draft schaffen - die Browns wären sicher bereit für den richtigen Preis ihren Nummer-4-Overall-Pick zu veräußern. Und in den Top-4 sollte ein Top-Quarterback dabei sein.

Wichtigster Free Agent: Inside Linebacker Demario Davis

Seite 3: Die AFC South

AFC South

Jacksonville Jaguars (10-6)

Die Story: Die Jaguars stellten eine der besten Defenses der Liga und waren letztlich nur einen Stop in der Defense vom Super Bowl entfernt. Offensiv verfügte man über einen guten Plan A, doch es fehlte mindestens mal Plan B. Zu eintönig war die Prämisse: Heavy Running Game mit Fournette und Yeldon, dann Play Action mit Bortles. Es gilt nun, das nächste Level zu finden. Die spannendste Frage dabei lautet, ob dieses Level mit Bortles erreichbar ist. Möglicherweise sind den Jags am Ende hier allerdings sogar die Hände gebunden.

Die Prognose: Um das nächste Level zu finden, müssen die Jaguars sich selbst eingestehen, dass es vielleicht nicht die sinnvollste Lösung ist, weiter auf Bortles zu setzen - und ihm 19 Millionen Dollar zu zahlen. Kirk Cousins ist auf dem Markt und sie sollten aggressiv sein, denn er könnte das Team merklich voranbringen. Oder Coughlin holt seinen alten Schützling Eli Manning, was die Giants aber eher nicht zulassen werden.

Wichtigster Free Agent: Wide Receiver Allen Robinson

Tennessee Titans (9-7)

Die Story: Mike Mularkey und seine äußerst ideenarme Offense sind weg, Mike Vrabel übernimmt und bringt mit Matt LaFleur eines der Gehirne hinter der beeindruckenden Offensive der Los Angeles Rams aus der Saison 2017 als OC mit. Die Entwicklung von Marcus Mariota steht ganz oben auf der Titans-Agenda - LaFleur, der in den vergangenen Jahren unter Kyle Shanahan und Sean McVay gearbeitet hat, scheint der richtige Mann dafür. In Kombination mit der sehr guten Offensive Line und Derrick Henry im Backfield kann Tennessee offensiv ein schneller Turnaround gelingen.

Die Prognose: Durch LaFleur werden die Titans endlich das volle Potenzial von Mariota ausschöpfen, was dieses Teams enorm nach vorne bringen wird. Zudem werden die Titans weiter versuchen, qualitativ hochwertige Targets für Mariota zu finden. Running Back DeMarco Murray könnte derweil dem Cap zum Opfer fallen.

Wichtigster Free Agent: Defensive Tackle DaQuan Jones

Indianapolis Colts (4-12)

Die Story: Durch die Absage von Josh McDaniels stehen die Colts wieder ganz am Anfang ihrer Head-Coach-Suche. Das ist besonders problematisch, da alle anderen Teams schon mittendrin sind in der Offseason-Planung. Zudem weiß weiterhin niemand, wie es um die Schulter von Luck bestellt ist, auch wenn GM Ballard eine positive Prognose gegeben hat.

Die Prognose: Stand jetzt sieht es so aus, dass Luck wohl 2018 spielen wird. Nach so langer Pause ist jedoch nicht davon auszugehen, dass er direkt wieder zu alter Stärke finden wird. Das lässt das Team mit einem hohen Maß an Ungewissheit zurück, zumindest gibt es mit Jacoby Brissett aber eine Übergangslösung. Elementar wichtig: Die Offensive Line muss weiter verbessert werden.

Wichtigster Free Agent: Guard Jack Mewhort

Houston Texans (4-12)

Die Story: Eine verheißungsvolle Saison fand durch zahlreiche Verletzungen von Schlüsselspielern - allen voran Watson und Watt - ein jähes, trauriges Ende. 2018 werden jedoch alle wieder an Bord sein und zudem wurde der Vertrag mit Bill O'Brien als Head Coach langfristig verlängert. Es herrscht also Stabilität in der Franchise.

Die Prognose: Die Texans verfügen über mehr als 50 Millionen Dollar an Cap Space. Da Watson, Mercilus und Watt zurückkehren werden, können die Texaner also Geld in die Hand nehmen und auf dem Free-Agent-Markt kräftig zuschlagen. Das wird auch nötig sein, schließlich haben sie vor der dritten Runde keine Picks im diesjährigen Draft.

Wichtigster Free Agent: Safety Marcus Gilchrist

Seite 4: Die AFC West

AFC West

Kansas City Chiefs (10-6)

Die Story: Stark begonnen, brutaler Durchhänger, starker Endspurt und dann der Kollaps in den Playoffs gegen die Titans - so lief die Saison der Chiefs, die anschließend die Weichen auf Zukunft stellten und Alex Smith nach Washington schickten, um die Offense vollends in die Hände von Patrick Mahomes zu legen, der bislang genau einen Start in der NFL hinter sich hat - Week 17 in der vergangenen Saison.

Die Prognose: Durch den Smith-Trade sparen die Chiefs 17 Millionen an Cap Space. Doch auch nach diesem Trade, der freilich erst zum Start des Ligajahres offiziell wird, läge die Franchise immer noch über der Obergrenze von 178 Millionen Dollar. Weiterer Platz muss also geschaffen werden. Es drohen somit Entlassungen von etablierten Leistungsträgern.

Wichtigster Free Agent: Nose Tackle Bennie Logan

Los Angeles Chargers (9-7)

Die Story: Die Chargers brachten es 2017 mal wieder auf eine positive Bilanz, die Playoffs verpassten sie aber dennoch aufgrund von Tie-Breakern. Unterm Strich spielten sie wie üblich viele enge Spiele, die sie aber meist durch schwache Anfangsphasen verloren. Nun gilt es, darauf aufzubauen und Lücken zu schließen. Lücken, die vor allem in der O-Line und der Secondary vorherrschen.

Die Prognose: Mit aktuell 22 Millionen Dollar an Cap Space werden die Chargers versuchen, ihre O-Line zu stärken sowie die Secondary zu verbessern. Im Draft sollten diese Bereiche auch in Angriff genommen werden. Hier könnten sie aber auch einen Quarterback abgreifen, schließlich geht Rivers' Zeit auch langsam zu Ende.

Wichtigster Free Agent: Safety Tre Boston

Oakland Raiders (6-10)

Die Story: Die größte Story rund um die Oakland Raiders ist zweifelsohne Coach Jon Gruden. Er allein dürfte schon einen Boost bedeuten - so zumindest die Hoffnung. Hinzu kommt, dass Derek Carr wieder fit sein wird. Dennoch gibt es Raum für Verbesserungen und eine prekäre Vertragssituation zu beackern.

Die Prognose: Zunächst einmal werden die Raiders ihre löchrige Defense angehen. Khalil Mack ist der wichtigste Spieler der Front Seven, aber auch meist allein auf weiter Flur. Sein Vertrag läuft aus und die Raiders werden alles tun, um ihn zu halten. So kurz vor Vegas wird man es nicht riskieren, einen seiner Superstars abzugeben. Er muss jedoch auch unterstützt werden, weshalb gerade im Linebacker-Bereich nachgebessert wird.

Wichtigster Free Agent: Inside Linebacker NaVorro Bowman

Denver Broncos (5-11)

Die Story: Die Offense enttäuschte die gesamte Saison über, während die Defense sich anfangs noch aufbäumte, irgendwann aber auch nur noch den Anschein erweckte, die Flinte ins Korn zu werfen. Verstärkungen sind also bitter nötig und zwar auf allen Ebenen. Priorität eins, zwei und drei aber: Die Quarterback-Frage.

Die Prognose: Wie hat Elway den letzten Super-Bowl-Erfolg der Broncos eingeleitet? Mit der Verpflichtung von Peyton Manning natürlich. Der kam als Free Agent und da das Team bislang nicht nachgewiesen hat, dass es in der Lage ist, einen Quarterback zu draften und so weit zu entwickeln, dass er zur festen Größe werden kann, werden auch die Broncos heftig um Cousins bieten. Gelingt hier kein Erfolg, dann dürfte man wieder den Draft-Weg versuchen. Aber das oberste Ziel ist es in jedem Fall, einen Quarterback zu holen, der direkt starten kann.

Wichtigster Free Agent: Center Matt Paradis (RFA)

Mehr bei SPOX: Andrew Luck braucht keine weitere Schulteroperation | 32 Teams 32 Storys Part I: Die NFC - Prognosen, Free Agents und Co. | Josh McDaniels und das Colts-Desaster: Egoistisch, unprofessionell, eiskalt