NFL: 281 Gehirnerschütterungen: Liga vermeldet Negativrekord

Die NFL hat einen Negativrekord bei der Anzahl von Gehirnerschütterungen verzeichnet. In der aktuellen Saison gab es 281 derartige Verletzungen und damit mehr als jemals zuvor seit Beginn der Datenbekanntgabe durch die Liga. Erstmals hatte die NFL 2012/13 Zahlen herausgegeben.

Die NFL hat einen Negativrekord bei der Anzahl von Gehirnerschütterungen verzeichnet. In der aktuellen Saison gab es 281 derartige Verletzungen und damit mehr als jemals zuvor seit Beginn der Datenbekanntgabe durch die Liga. Erstmals hatte die NFL 2012/13 Zahlen herausgegeben.

Die bisherige Höchstmarke (275) stammte aus der Saison 2015/16. Die Vorbereitung wird dabei mit eingerechnet, auch die Trainings sind berücksichtigt. Von den 281 Gehirnerschütterungen in 2017/18 wurden 225 in Spielen und 56 im Training erlitten.

Allerdings werden in der Bilanz nur die Fälle eingerechnet, die von den Klubs gemeldet wurden. Der wirkliche Wert dürfte noch höher liegen. "Wir sind enttäuscht, dass die Anzahl der Gehirnerschütterungen gestiegen ist", sagte Dr. Allen Sills, Chefmediziner der NFL: "Es ist eine Herausforderung für uns. Wir müssen hart arbeiten, damit die Zahl runtergeht."

Eine Studie der Boston University hatte vor einiger Zeit die Gefahren für Footballer durch wiederholte Gehirnerschütterungen bestätigt. Bei 96 Prozent der untersuchten Gehirne verstorbener NFL-Spieler war chronische traumatische Enzephalopathie (CET) nachgewiesen worden.

Mehr bei SPOX: Mark Nzeocha bleibt bei den San Francisco 49ers | Die heimlichen Helden der New England Patriots | Wie Foles aus der Asche