Abtransport unter Tränen: So steht es um Neymar

Neymars Einsatz im Champions-League-Rückspiel gegen Real Madrid ist mehr als fraglich

Superstar Neymar ist beim 3:0 (1:0) seines Klubs Paris St. Germain in der französischen Ligue 1 gegen Olympique Marseille unter Tränen vom Platz getragen worden.

Der Brasilianer erlitt eine schmerzhafte Verletzung am rechten Knöchel, als der 222-Millionen-Mann sich das Gelenk ohne gegnerische Einwirkung verdrehte. Er verließ das Prinzenpark-Stadion später auf Krücken.

Emery hofft auf Einsatz gegen Real

Trainer Unai Emery ist aber dennoch optimistisch, dass Neymar beim Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Real Madrid am 6. März zur Verfügung steht. Das Hinspiel beim spanischen Titelverteidiger hatte PSG 1:3 verloren.

"Nach ersten Untersuchungen in der Kabine hat er sich nur den Knöchel verdreht", sagte Emery. Ein Einsatz am Mittwoch im Achtelfinale des französischen Pokals erneut gegen Marseille (20.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+) scheint allerdings ausgeschlossen. "Sein Knöchel war dick geschwollen", sagte PSG-Kapitän Thiago Silva.

Klubrekord winkt

Noch in der Nacht war Neymar in einem Pariser Krankenhaus untersucht worden. Eine Knochenverletzung ist dabei offenbar ausgeschlossen worden. Nun soll in weiteren Untersuchungen geklärt werden, inwieweit die Bänder betroffen sind.

Einen Tag nach seiner Verletzung veröffentlichte der Brasilianer ein Foto, auf dem sein rechtes Bein zu sehen ist - mit bandagiertem Knöchel und Schiene.


Beim Sieg gegen Marseille durch Treffer Kylian Mbappe (10.) und Edinson Cavani (55.) sowie einem Eigentor der Gäste zum zwischenzeitlichen 2:0 (27.) blieb Paris in der Liga zum 37. Mal in Folge unbesiegt.

Damit steuert das Starensemble, bei dem Weltmeister Julian Draxler 19 Minuten vor dem Abpfiff ins Spiel kam, auf einen Klubrekord zu: Die Bestmarke des sechsmaligen französischen Meisters von Januar 1993 bis Dezember 1994 steht bei 39 Ligaspielen nacheinander ohne Niederlage.