New York: Aus dieser Telefonzelle soll man das Weiße Haus sprechen können

Christine Riemann
> Oben im Video seht, wie unser Anruf verlief.

Oben im Video seht, wie unser Anruf verlief.

Eine Telefonleitung direkt in das Weiße Haus? Von einer Telefonzelle mitten in der New Yorker Innenstadt? Gibt’s!

“Ring your Rep”, zu deutsch: “Ruf deinen Abgeordneten an” heißt das Konzept der amerikanischen Hotelkette “The Standard”. Mit Hilfe der Telefonzelle soll es den Amerikanern einfacher gemacht werden, politisch aktiv zu werden.

Denn: Seit der Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 und dem Amtseintritt von Donald Trump ist das Land politisch geteilt.

► Bereits im Februar 2017, nur einen Monat nach seiner Einführung, waren 56 Prozent der Amerikaner nicht damit zufrieden, wie Trump sein Amt ausführt.

► Zum Vergleich: Vorgänger Barack Obama wurde einen Monat nach seiner offiziellen Einführung von nur 17 Prozent der Amerikaner für seine Arbeit kritisiert. 

Auch da setzt das Konzept “Ring your Rep” an.

Mehr zum Thema: Experten sehen USA auf dem Weg zur Tyrannei – Trumps neuster Tweet bestätigt sie

Eine Telefonzelle gegen Unzufriedenheit

Mit nur einem Anruf soll Amerikanern möglich sein, beispielsweise ihren Abgeordneten aus dem Kongress zu erreichen und über politisch wichtige Themen zu sprechen. Aber auch ihren Präsidenten.

Eine Anleitung in der Telefonkabine soll den Anrufern jegliche Angst nehmen und sie durch das Gespräch führen. 

Aber auch die Politiker sollen von “Ring the Rep” profitieren. Sollte sich ein Vertreter unsicher sein, ob er für oder gegen einen neuen Gesetzesentwurf stimmen soll, kann er sich an den Anrufern orientieren, heißt es.

► So weit die Theorie. Die Praxis sieht aber anders aus.

Niemand nahm den Hörer ab

“A representative will be with you shortly”, zu deutsch: “Ein Vertreter wird in Kürze bei dir sein”, steht in gut leserlicher Schrift in einem roten Kasten auf dem Telefon.

Wir haben den Versuch gemacht (siehe auch Video oben).

Am anderen Ende der Leitung nahm allerdings niemand ab. “Tut, tuut, tuuut”...

Weiterlesen auf HuffPost