Neustrukturierung bei Renault: Alpine und Lotus erwägen Formel-E-Einstieg

Matt Kew
·Lesedauer: 2 Min.

Renault krempelt sein Motorsport-Engagement mächtig um: In der Formel 1 wird der Rennstall bereits ab der Saison 2021 mit der Marke Alpine ein neues Gesicht bekommen. Zusammen mit Lotus erwägt Alpine sogar einen Einstieg in die Formel E, um die Motorsportplattform des Konzerns weiter auszubauen.

Am Donnerstag haben sich Lotus und Renault geeinigt, gemeinsam einen elektrischen Sportwagen zu entwickeln. Außerdem arbeiten die beiden Marken zusammen, um weitere Motorsportplattformen zu finden und die Alpine weiter in der Motorsportwelt zu etablieren. Neben der Formel E steht auch die Langstrecken-WM (WEC) auf der Liste der möglichen Tätigkeitsfelder.

Ein Sprecher von Lotus sagt: "Wir suchen gemeinsam nach Möglichkeiten im Motorsport. Lotus hat eine große Motorsportgeschichte auf höchstem Level, während Renault sowie Alpine Experten in der Formel E, Formel 1, im Langstreckensport und in weiteren Kategorien sind."

Für Renault ist die Formel E kein Neuland: Die Marke war seit Beginn an in der elektrischen Formelserie vertreten, ehe das Team vor der Saison 2018/19 in die Hände der Konzernmarke Nissan gegeben wurde. Während Audi und BMW ihren Formel-E-Ausstieg erklärt haben, hat sich Nissan zur Meisterschaft bekannt.

Doch wie könnten Alpine und Lotus dann in die Serie passen? Sollte Nissan weitermachen, würde es Sinn ergeben, ein existierendes Formel-E-Team inklusive der Infrastruktur zu übernehmen. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' hat Formel-E-Geschäftsführer Jamie Reigle bereits mit verschiedenen Interessenten gesprochen, die das Feld nach den Ausstiegen der deutschen Hersteller wieder auffüllen könnten.

In der Saison 2022/23 soll das neue Gen3-Auto in der Formel E eingeführt werden, dass die Meisterschaft in eine neue Ära tragen soll. Neben Alpine und Lotus hat auch McLaren Interesse an einem Start in der Serie bekundet. Das Unternehmen hat sich bereits ein Vorrecht auf einen Startplatz in der Serie ab dem Jahr 2022 gesichert, sich aber noch nicht für einen Einstieg entschieden.

Mit Bildmaterial von Alpine.