Neuner setzt Biathleten unter Druck

Magdalena Neuner beendete ihre Karriere frühzeitig und ist glücklich als mehrfache Mutter

Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner sieht das deutsche Team gut vier Wochen vor Olympia auf dem "absteigenden Ast. Jetzt müssen alle richtig Gas geben. Es wäre an der Zeit für Positives. Die Hebel sind noch nicht in der richtigen Stellung - aber ich bin zuversichtlich, dass wir das noch hinbekommen", sagte die 30-Jährige am Rande des Weltcups in Ruhpolding.

Auch um Laura Dahlmeier, die im Einzel am Donnerstag ihr schlechtestes Karriereresultat erlebt hatte, mache sie sich "keine Sorgen. Sie steht unter Beobachtung. Sie erwartet selbst sehr viel von sich, kann sich aber gut darauf vorbereiten. Sie ist stark im Kopf. Sie weiß, was sie tut", sagte Neuner.

Neuner verteidigt Dahlmeier

Dass Dahlmeier nach dem WM-Märchen von Hochfilzen mit fünf Goldmedaillen mit dem Rummel einige Probleme hat, kann Neuner nachvollziehen. Sie habe 2008/09 eine "ähnliche Situation gehabt. Da wollte ich mich am liebsten zuhause einsperren. Laura ist eben im Moment der große Star. Da muss man erst einmal reinwachsen."

Neuner holte zwei Goldmedaillen bei Olympia in Vancouver 2010, wurde zwölfmal Weltmeisterin und gewann 34 Weltcups. 2012 beendete sie ihre großartige Karriere. Neuner hat zwei Kinder und arbeitet als TV-Expertin.