Neun Jugendliche nach brutalem Angriff auf 15-Jährigen in Paris beschuldigt

·Lesedauer: 1 Min.
Zeugenaufruf der Polizei mit einem Foto von Yuriy

Nach einem brutalen Angriff auf einen 15-Jährigen in Paris hat die französische Justiz ein Ermittlungsverfahren gegen neun Jugendliche eingeleitet. Fünf von ihnen wird versuchter Mord vorgeworfen, wie am Sonntag aus Justizkreisen verlautete. Fünf Beschuldigte, darunter auch der einzige Volljährige aus der Gruppe, wurden in Untersuchungshaft genommen. Die vier anderen wurden unter Auflagen freigelassen.

Der 15-jährige Yuriy war am 15. Januar vor einem Einkaufszentrum südlich des Eiffelturms brutal zusammengeschlagen worden. Er kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus und lag mehrere Tag im künstlichen Koma. Videoaufnahmen von dem Angriff hatten am vergangenen Wochenende in ganz Frankreich für Entsetzen gesorgt. Innenminister Gérald Darmanin warf den Tätern "unglaubliche Rohheit" vor. Auch Prominente wie der Fußballstar Antoine Griezmann und der Schauspieler Omar Sy verurteilten die Tat.

Die Polizei hatte am Donnerstag und Freitag insgesamt elf Minderjährige im Alter zwischen 15 und 17 Jahren sowie einen 18-Jährigen in Gewahrsam genommen. Vier von ihnen waren selbst zur Polizei gegangen, wie der Pariser Staatsanwalt Rémy Heitz sagte. Zwei der Verdächtigen wurden schon am Freitag wieder freigelassen. Die anderen wurden am Samstagabend dem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Die Jugendlichen werden nach Angaben von Heitz verdächtigt, sich für die Prügelattacke verabredet zu haben. Sie wollten sich demnach an einer anderen Gruppe von Jugendlichen rächen, mit der es fünf Tage zuvor eine Schlägerei gegeben hatte. Auch zu dieser ersten Schlägerei wurde mittlerweile ein Verfahren eingeleitet.

mid/ans