Kann der BVB wirklich die Bayern angreifen?

·Lesedauer: 6 Min.
Kann der BVB wirklich die Bayern angreifen?
Kann der BVB wirklich die Bayern angreifen?

Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München - wer holt den ersten offiziellen Titel der Saison? Heute Abend treffen die beiden Giganten im Supercup in Dortmund vor 25.000 Fans aufeinander. (Supercup: Borussia Dortmund - FC Bayern, ab 20.30 Uhr im LIVETICKER)

Das Match könnte ein Fingerzeig für den weiteren Saisonverlauf sein. Nicht wenige Experten sind der Ansicht, dass der BVB in diesem Spieljahr einen ernstzunehmenden Titel-Angriff auf die Bayern starten kann.

SPORT1 nennt 09 Gründe, warum die Dortmunder titelreif sind.

1. Weil der Pokalsieg einen Ruck gegeben hat!

Der DFB-Pokalsieg gegen Leipzig (4:1) hat einen regelrechten Ruck im Verein ausgelöst. Nach sechs titellosen Jahren hat der Triumph von Berlin für ein neues Wir-Gefühl im Pott-Klub gesorgt. Spieler und Verantwortliche sind heiß auf weitere Erfolge.

Kapitän Marco Reus sprach erfrischend offensiv davon, dass man Titel holen will und Neu-Trainer Marco Rose sagte am Montag auf SPORT1-Nachfrage: “Hier geht es darum, kurz- und mittelfristig um Titel mitzuspielen. Wir werden versuchen, den maximalen Erfolg rauszuholen, aber es gibt keine Garantie für Titel!”

2. Weil Rose Konstanz reinbringt!

Konstanz – so lautet das Zauberwort in Dortmund. Unter Lucien Favre schwankten die Leistungen viel zu sehr. In der abgelaufenen Saison sicherte Interimscoach Edin Terzic (jetzt Technischer Direktor) mit der Mannschaft gerade noch so die Champions-League-Quali.

“Wir wollen Nachhaltigkeit in unser Spiel reinbekommen”, unterstreicht Rose. “Wir müssen konstanter werden.” Die Spieler folgen ihm bislang, sind von seinen Ansprachen und der taktischen Finesse bislang begeistert.

3. Weil Haaland sich zu einem Top-Klub schießen will!

Kaum ist die Saison richtig losgegangen, zeigt sich Erling Haaland schon wieder in bester Torlaune. Ein Doppelpack und zwei Vorlagen beim 5:2-Sieg gegen Frankfurt - weltklasse! Der Super-Norweger bleibt zumindest noch für ein Jahr in Dortmund.

Im Sommer 2022 greift dann die Ausstiegsklausel. In Dortmund machen sie sich nicht viele Hoffnungen, dass der Angreifer bleibt. Haaland ist ehrgeizig und will unbedingt die Champions League gewinnen. Real Madrid, Manchester City und auch Paris St. Germain gelten als Favoriten auf einen Wechsel. (BERICHT: Ausstiegsklausel bei Haaland doch höher)

Klar ist: Haaland will an sich arbeiten, seine Schwächen verbessern und dann den nächsten großen Schritt wagen. Auf dem Weg dorthin will er den BVB zu einem Titel schießen. Am liebsten zur Meisterschaft. (BERICHT: Das sind Haalands größte Schwächen)

4. Weil sich Flop-Stars aufdrängen!

In Nico Schulz, Julian Brandt oder Thomas Meunier gibt es gleich drei Flop-Stars, die in der vergangenen Saison ziemlich enttäuscht haben.

Auch Thorgan Hazard oder Axel Witsel (waren beide länger verletzt) blieben hinter ihren Erwartungen zurück.

Die Spieler wollen den Fans endlich zeigen, was in ihnen steckt und sich aufdrängen. Meunier hat beispielsweise eine starke EM mit Belgien gespielt und will - nach überstandener Corona-Infektion - schon bald an diese Top-Leistungen anknüpfen.

5. Weil Kapitän Reus in Top-Form ist!

Er ist wieder wichtig für den BVB. Kapitän Reus hatte großen Anteil am Dortmunder Pokalsieg. Der 32 Jahre alte Routinier ist aktuell in bestechender Form.

Ihm hat es vor allem gutgetan, dass er die EM nicht gespielt und sich stattdessen auf seine Physis konzentriert hat.

Neben Erling Haaland ist er die zentrale BVB-Figur. Beim 5:2 gegen Frankfurt erzielte Reus sein 100. Bundesliga-Tor für die Schwarzgelben und ist damit fünftbester Torjäger der BVB-Geschichte. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

6. Weil Moukoko den Durchbruch schafft!

Es ist zuletzt etwas ruhiger geworden um Youssoufa Moukoko. Mit 16 Jahren und einem Tag avancierte das Wunderkind am 21. November 2020 beim Spiel bei Hertha BSC zum jüngsten Profi der Bundesliga-Geschichte.

Eine schwere Bänderverletzung bremste allerdings den steilen Aufstieg. Nun ist Moukoko fit und will es allen zeigen. Im präferierten 4-4-2-System von Rose könnte Moukoko vielleicht sogar heute Abend schon die Doppelspitze mit Erling Haaland bilden.

Der ehrgeizige Stürmer will sein Torkonto (17 Spiele, 3 Treffer) ausbauen und den Durchbruch schaffen. “Wir müssen ihn schützen und behutsam aufbauen”, sagt Rose, “ohne, dass wir ihn bremsen.”

7. Weil die Fans zurück sind!

Lange genug haben die Vereine auf ihre Fans gewartet, jetzt sind sie zurück! 25.000 Anhänger werden auch heute Abend beim Supercup im Signal Iduna Park sein. Vor allem der BVB profitiert enorm von seinen Fans. (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

In seiner langen Klubgeschichte konnte Dortmund von 901 Bundesliga-Heimspielen (1801 Spiele insgesamt) 531 gewinnen, verlor nur 154 (216 Remis). Auswärts fällt die Bilanz nicht so gut aus: 276 Siege stehen 380 Niederlagen entgegen.

“Wenn man in Dortmund spielt, mit solchen Fans und der Geschichte, brauchen wir nicht über zweite oder dritte Plätze reden”, sagt Marco Reus. “Es sollte als Borussia Dortmund immer das Ziel sein, Titel zu holen.”

8. Weil Bayern schwächelt!

Unter Neu-Coach Julian Nagelsmann sind die Bayern bislang noch ohne Sieg. Keines der vier Testspiele wurde gewonnen, zum Liga-Auftakt gab es nur ein 1:1 gegen Mönchengladbach. Vor allem in der Defensive gibt es Probleme.

Nach den Abgängen von David Alaba und Jérôme Boateng sowie den Verletzungen von Benjamin Pavard und Lucas Hernández stimmt die Abstimmung noch nicht.

Die Bayern schwächeln. Das könnte der BVB gleich zu Beginn ausnutzen.

9. Weil der Kader besser ist!

Rekordnationalspieler und TV-Experte Lothar Matthäus hat es im Gespräch mit SPORT1 auf den Punkt gebracht: “Bayern hat sicherlich die beste A-Elf, aber in der Breite sind Leipzig und Dortmund aktuell besser aufgestellt.”

Die Schlussfolgerung: “Die Bayern müssen und werden personell noch etwas machen. Die Saison wird nicht einfach für die Bayern, da sich dort vieles noch finden muss. Dies ist eine Chance für die Konkurrenz.”

In der Breite ist der Bayern-Kader aktuell noch zu dünn. Auf lange Sicht könnte das dem BVB, sollte er konstant gut performen, in die Karten spielen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Fazit

Der BVB hat in dieser Saison gute Karten, die Vorherrschaft der Bayern nach neun Jahren zu durchbrechen. Klar ist aber auch: Bei den Dortmundern gibt es noch viele Baustellen. Rose und der BVB hatten eine schwierige Vorbereitung mit vielen Ausfällen (Corona, Verletzungen).

Der Abgang von Flügelstürmer Jadon Sancho (für 85 Millionen Euro zu Manchester United) wiegt zudem schwer. Fraglich, ob Eindhoven-Zugang Donyell Malen ihn adäquat ersetzen kann.

Defensiv muss die Borussia außerdem zulegen. Gegen Frankfurt gab es zwei Gegentore, eines fiel nach einem Standard, einer altbekannten BVB-Schwäche. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.