Neues Tattoo: Ariana Grandes Gedenken an Manchester-Opfer geht unter die Haut

Ariana Grande ließ sich ein Tattoo stechen, um ihr Mitgefühl für die Opfer des Manchester-Anschlags auszudrücken. (Bild: AP Photo)

Es war die dunkelste Stunde ihrer Karriere. Vor einem Jahr wurde Ariana Grandes Konzert in Manchester zur Zielscheibe eines Terroranschlags. 22 Menschen kamen ums Leben. Mit einem neuen Tattoo will die Sängerin den Opfern Tribut zollen.

Es war ein grausamer Vorfall, der das Leben der überlebenden Opfer, Angehörigen und auch der Teenie-Sängerin für immer verändern sollte. Die Erinnerung daran trägt Letztere nun unter ihrer Haut. Wie sie mit einem Foto bei Instagram offenbarte, ließ sich Grande ein Bienen-Tattoo hinter dem Ohr stechen.


„Für immer.“

Das Insekt gilt seit vielen Jahren als Symbol für Stärke und Zusammenhalt in Manchester. Nach dem Terroranschlag in der nordenglischen Stadt ließen sich deswegen einige Menschen, darunter auch Augenzeugen, Sanitäter und Krankenhausmitarbeiter, eine Biene tätowieren. Sie wollten so ihr Mitgefühl mit den Opfern auszudrücken. Nun hat es auch Grande getan.

Bei ihren Fans stößt die besondere Geste auf viel Zuspruch. „Ich erinnere mich daran, dass Ariana mich fragte, wo sie ihr Bienen-Tattoo stechen lassen soll. Wir waren uns einig, es hinter dem Ohr zu machen. Ich habe endlose Liebe für dich, Ariana Grande“, schrieb eine junge Userin. Eine andere twitterte: „Ich verehre Arianas neues Tattoo. Ich denke, es ist ihr bedeutungsvollstes und ich bin froh, dass sie die Stärke hatte, dieses ‚heikle‘ Thema auf ihrem Körper zu verewigen. Ich liebe sie sehr.“

Dass Grande der tragische Vorfall noch immer mitnimmt, ließ sich auch in einem Tweet zum Jahrestag (22. Mai) des Anschlags erkennen.


„Ich denke heute und jeden Tag an euch. Ich liebe euch von ganzem Herzen und sende euch all das Licht und die Wärme, die ich an diesem herausfordernden Tag geben kann.“

Nachdem ein Selbstmordattentäter im Foyer der Manchester-Arena eine Bombe zündete und 22 Menschen in den Tod riss, sagte Grande ihre Tour ab. Sie verschanzte sich zunächst im Haus ihrer Großmutter, spielte mit dem Gedanken, ihre Karriere an den Nagel zu hängen.

Doch die damals 24-Jährige raffte sich auf und stellte das Benefizkonzert „One Love Manchester“ mit Weltstars wie Justin Bieber, Coldplay und Katy Perry auf die Beine. Für die Opfer und deren Familien wurden an diesem Abend mehr als 12 Millionen Dollar (umgerechnet 10,2 Millionen Euro) gesammelt.