Neuer oder Ulreich? SPORT1 nennt mögliche Szenarien

Florian Plettenberg

Aus der Champions League ausgeschieden, ein vermeintlich unbedeutendes Ligaspiel beim Fix-Absteiger Köln vor der Brust. Ganz ohne Brisanz ist die Partie für den FC Bayern und Trainer Jupp Heynckes am Samstag jedoch nicht. Denn vor allem in der Torwart-Frage drängen sich Szenarien auf, die die Bayern-Verantwortlichen ins Grübeln bringen werden. SPORT1 nennt sie.

Neuer in Köln spielen lassen, Ulreich auf die Bank

Eine Konstellation, die vor allem Sven Ulreich nach einer bisher zwar glänzenden Saison als Neuer-Ersatz, jedoch nach einem folgeschweren Patzer gegen Real Madrid schwächen würde. Die öffentliche Wahrnehmung könnte sein: Neuer spielt, weil Ulreich patzte. Köln jedoch wäre für Neuer ein gutes Spiel für sein geplantes Comeback.

Gegen den Absteiger geht es um nichts mehr, der Bayern-Kapitän könnte ohne Druck auflaufen. Heynckes betonte zuletzt ohnehin, dass er einen "klaren Plan" hat, was den Einsatz seines langzeitverletzten Stars angeht. Sein letztes Spiel für die Bayern machte Neuer am 16. September des Vorjahres gegen Mainz (4:0).

Danach fiel der Nationalspieler mit seinem Mittelfußbruch innerhalb nur eines Jahres aus. Dieser ist mittlerweile verheilt, Neuer brennt auf sein Comeback! Am Donnerstag trainierte der Welttorhüter von 2017 mit der kleinen Trainingsgruppe an der Säbener Straße, lief Aufwärmrunden, nahm am Torwarttraining und sogar an Spielformen teil. SPORT1-Prognose: Die überraschendste Variante! 

Ulreich in Köln spielen lassen, Neuer in München lassen

Sven Ulreich bleibt gegen Köln im Tor der Bayern, sein Bock aus Madrid hat somit - zu Recht - keine Folgen. In diesem Fall bekäme Neuer eine weitere Woche Zeit, um an seinem Comeback zu arbeiten, erspart sich zudem Reisestrapazen. So wäre es möglich, dass Neuer ausgerechnet im letzten Heimspiel der Saison am 12. Mai gegen Stuttgart zum Einsatz kommt.

Ein Riesen-Beifall in der Allianz Arena wäre ihm sicher. Ulreich würde dann pausieren. Völlig offen in diesem Fall wäre die Nummer 1 der Bayern fürs Pokal-Finale in Berlin gegen Eintracht Frankfurt am 19. Mai. SPORT1-Prognose: Die realistischste Variante!   

Starke in Köln spielen lassen, Ulreich auf die Bank

In diesem Fall bekäme Tom Starke sein verdientes Abschiedsspiel. Eigentlich als Koordinator für die Torwarttrainer am Bayern-Campus eingespannt, wurde Starke nach dem Ausfall von Neuer reaktiviert. Nach dieser Saison vollzieht sich für Starke nun das zweite Karriereende. Einen letzten Auftritt im Bayern-Trikot hätte er sich verdient.

Ulreich könnte dann in Köln auf der Bank sitzen, Neuer in München bleiben. Da Starke jedoch am 15. und 16. Spieltag bereits im Bayern-Tor stand, darf er sich schon jetzt als Deutscher Meister bezeichnen. Ein Zusatzgeschenk von Heynckes wäre also gar nicht nötig. Allerdings: Würde Neuer dann gegen Stuttgart spielen und wäre Ulreich fürs Pokal-Finale vorgesehen, hätte Ulreich fast zweieinhalb Wochen kein Pflichtspiel absolviert. SPORT1-Prognose: Die unrealistischste Variante!