Neuer Stürmer im Winter? Das sagt Zorc

Sportdirektor Michael Zorc und Trainer Peter Bosz werden im Winter wohl keine neuen Offensivkräfte für Borussia Dortmund holen

Nach Marco Reus und Mario Götze auch Maximilian Philipp verletzt, Andre Schürrle außer Form, immer wieder Gerüchte um Pierre-Emerick Aubameyang - trotzdem soll es bei Borussia Dortmund im Winter keine Neuzugänge in der Offensive geben.

"Wir haben in Christian Pulisic, Andrey Yarmolenko, Andre Schürrle, Pierre-Emerick Aubameyang und Jadon Sancho, der durch diese Verletzung vielleicht etwas näher an die erste Elf heranrücken kann, nach wie vor viele Offensivkräfte", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc dem Reviersport. "Und wir hoffen natürlich, dass im Fall von Marco Reus weiterhin alles nach Plan verlaufen wird."


Nationalspieler Reus soll nach seinem Teilriss des Kreuzbands erst im März wieder verfügbar sein, Götze nach Bänderriss im Sprunggelenk auch erst wieder im neuen Jahr. Bei Philipp steht nach der Knieverletzung gegen Leverkusen die genaue Diagnose noch aus.

Defensiv hätte Dortmund auch durch die Verletzungen von Gonzalo Castro (Außenbandriss), Lukasz Piszczek (Außenband-Anriss), Sebastian Rode (Stressreaktion am Schambein), Erik Durm (Hüft-OP) und Jacob Bruun Larsen (Knieverletzung) Bedarf.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte auf der Mitgliederversammlung bereits Transfers im Winter angedeutet. In Richtung Zorc und Coach Peter Bosz sagte er vielsagend: "Wenn Ihr in Euren Analysen zu dem Schluss kommt, wir müssen im Winter etwas machen, dann kriegen wir das hin."