Neuer SPD-Fraktionschef in NRW auch zur Spitzenkandidatur bei Wahl 2022 bereit

Thomas Kutschaty

Der neue SPD-Fraktionschef im nordrhein-westfälischen Landtag, Thomas Kutschaty, steht auch für die SPD-Spitzenkandidatur für die Landtagswahl 2022 bereit. "Jeder, der sich in diesen Wochen um ein Spitzenamt in der NRW-SPD bewirbt oder in eines gewählt wird, sei es als Landesvorsitzender, sei es als Fraktionsvorsitzender, muss willens und geeignet sein, diese Aufgabe zu übernehmen", sagte Kutschaty der "Neuen Westfälischen" aus Bielefeld vom Freitag.

"Diese Anforderung gilt also auch für mich", fügte der 49-Jährige hinzu. "Wer es dann tatsächlich wird, das bestimmen wir frühestens in drei Jahren." Der frühere NRW-Justizminister Kutschaty war in der vergangenen Woche überraschend zum neuen Chef der Düsseldorfer SPD-Landtagsfraktion gewählt worden. Er setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen den von der Partei- und Fraktionsführung unterstützen Marc Herter durch.

Mit der Wahl Kutschatys stellten die SPD-Landtagsabgeordneten knapp ein Jahr nach der SPD-Niederlage bei der Nordrhein-Westfalen-Wahl die Weichen für einen personellen Neuanfang. Bei der Landtagswahl im Mai 2017 war die rot-grüne Landesregierung unter der damaligen SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft abgewählt worden. Seither regiert im einwohnerstärksten Bundesland eine CDU/FDP-Koalition unter Regierungschef Armin Laschet (CDU).

Nach der Landtags-SPD stellt sich demnächst auch der nordrhein-westfälische SPD-Landesverband neu auf: Bei einem Landesparteitag am 23. Juni in Bochum wählen die Delegierten einen neuen Landesvorsitzenden. Nachfolger von Michael Groschek an der Spitze des bundesweit mitgliederstärksten SPD-Landesverbands soll der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann werden.