Neuer Service: Wie WhatsApp hilft, die Berliner S-Bahn sauber zu bekommen

Täglich sind mehr als 200 Reinigungskräfte unterwegs, um die S-Bahn-Wagen in Berlin zu reinigen

Am Freitag ab 9 Uhr setzt die S-Bahn Berlin auf die Smartphones der Fahrgäste, um die Sauberkeit in ihren Zügen zu verbessern. Dann startet ein Pilotprojekt auf der Ringbahn, für das die Passagiere per WhatsApp Verschmutzungen auf Sitzen, dem Fußboden und auch auf dem Bahnsteig melden können. Die Nummer dazu lautet 0157 923 628 36. Der Service ist Bestandteil des Qualitätsprogramms "Zukunft Bahn" des DB-Konzerns.

Wird unter der Nummer ein Vorfall gemeldet, werden mobile Reinigungsteams losgeschickt. Dazu sollten Fahrgäste den Standort des Fahrzeugs und die Fahrzeugnummer mitteilen. Die Fahrzeugnummer finden Fahrgäste außen am S-Bahn-Zug, an den Windfang-Scheiben neben den Eingangstüren des Wagens sowie am Wagenende. So finden die Putz-Teams auch den richtigen Einsatzort. Wer will, kann sich eine Nachricht senden lassen, wenn der Unrat beseitigt ist. Das Pilotprojekt wird zunächst bis November 2017 getestet.

Bild Nr. 1:
Fahrgäste können per WhatsApp Verunreinigungen melden - ob auf den Sitzen, dem Fußboden oder den Bahnsteigen S-Bahn Berlin

Mehr als 200 Reinigungskräfte täglich im Einsatz

Die Sauberkeit in den 1300 Berliner S-Bahn-Wagen kostet die S-Bahn Berlin im Jahr neun Millionen Euro. Zusätzlich entstehen Kosten von einer Million Euro pro Jahr für sogenannte "Komfortschäden": Dazu gehören kaputte Sitzpolster, abgerissene Fahrpläne oder fehlende Nothämmer an den Scheiben. Speziell auf der Ringbahn fährt auch Reinigungspersonal mit, um Verpackungen, leere Kaffeebecher und anderen Abfall zu entsorgen. Insgesamt sind in der S-Bahn 240 Putzkräfte unterwegs, die an Endstationen, in Abstellanlagen sowie während de...

Lesen Sie hier weiter!