Neuer Service: BVG verkauft Tickets jetzt auch auf Kredit

Beim Ticketkauf an den 680 Automaten in Bahnhöfen und an Haltestellen akzeptiert die BVG ab sofort auch Kreditkarten als Zahlungsmittel

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) tut sich geradezu Sensationelles. Und zwar einmal nicht nur als spektakulärer Marketinggag in den sozialen Medien. In diesem Fall gibt es für die Fahrgäste eine ganz praktische Verbesserung: Ab sofort können diese ihren Fahrschein an den rund 680 stationären Ticketautomaten auch per Kreditkarte kaufen. Bislang war das Bezahlen dort nur mit Bargeld oder per Bankkarte (der früheren EC-Karte) möglich.

Die BVG folgt damit dem Beispiel der Berliner S-Bahn, an deren 448 Automaten bereits seit dem 1. Juni Fahrausweise auch per Kreditkarte gekauft werden können. Zugleich erfüllt das landeseigene Unternehmen eine Uralt-Forderung der Fahrgastvertreter. "Wir haben daran fast schon nicht mehr geglaubt", kommentierte Jens Wieseke, Sprecher des Berliner Fahrgastverbandes Igeb, die am Freitag erfolgte Ankündigung. Vor allem für die vielen ausländische Touristen in der Stadt sei dies ein echter Fortschritt. Hätten doch diese häufig nur wenig Kleingeld und nur ganz selten eine Bankarte mit dabei, die in Deutschland auch akzeptiert wird.

Laut BVG wurde die Kreditkartenzahlung in den vergangenen Monaten an den Ticketautomaten am Flughafen Tegel getestet. Das Feedback der Fahrgäste sei positiv gewesen, sodass nun auch alle anderen Automaten an Bahnhöfen und Haltestellen entsprechend umgerüstet wurden. Positiv: Anfallende Gebühren werden wie schon Zahlungen mit der EC-Karte von der BVG übernommen. Akzeptiert werden von den Automaten "alle gängigen Kreditkart...

Lesen Sie hier weiter!