Neuer "Ocean's Eleven"-Film in Planung: Margot Robbie soll Hauptrolle übernehmen

Margot Robbie soll die Hauptrolle in einem neuen "Ocean's Eleven"-Film übernehmen. (Bild: Pascal Le Segretain / Getty Images)
Margot Robbie soll die Hauptrolle in einem neuen "Ocean's Eleven"-Film übernehmen. (Bild: Pascal Le Segretain / Getty Images)

Margot Robbie statt George Clooney: Nach Informationen des Branchenblatts "Deadline" hat Warner Bros. einen neuen "Ocean's Eleven"-Film in der Pipeline - und die Australierin soll die Hauptrolle übernehmen.

Steven Sonderberghs Gauner-Film-Remake "Ocean's Eleven" wurde 2001 nicht zuletzt dank der überragenden Besetzung - unter anderem George Clooney, Brat Pitt, Julia Roberts und Matt Damon - zur Blaupause für einen modernen Heist-Movie. Nach zwei Fortsetzungen sowie dem Spin-off "Ocean's 8" (2018) laufen nun offenbar die Planungen zu einem neuen "Ocean's Eleven" - mit Margot Robbie ("The Suicide Squad") in der Hauptrolle. Laut Informationen des Branchenblatts "Deadline" befinde sich der Gaunerfilm aktuell bei Warner Bros. in "aktiver Entwicklung" - grünes Licht gab es offenbar noch nicht.

Die Regie soll offenbar der vierfache Emmy-Gewinner Jay Roach - der mit der damals Oscar-nominierten Robbie auch für "Bombshell" (2019) zusammenarbeitete - übernehmen. Angeblich spielt das Drehbuch von Carrie Solomon im Europa der 1960er-Jahre, nähere Informationen bleiben vorerst unter Verschluss. Margot Robbie soll neben der Hauptrolle auch als Co-Produzentin tätig sein. Laut "Deadline" plant Warner Bros. aktuell mit einem Produktionsstart im Frühjahr 2023.

Robbie ist gut ausgelastet

Margot Robbie ist derzeit groß im Geschäft: Für den ebenfalls von Warner Bros. produzierten "Barbie" von Greta Gerwig, der im Sommer 2023 in den US-Kinos anlaufen soll, stand sie ebenfalls vor der Kamera. Zudem wird die 31-Jährige Australierin in David O. Russells "Amsterdam", Damien Chazelles "Babylon" sowie Wes Andersons "Asteroid City" und Justin Kurzels "Ruin" zu sehen sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.