Neuer Messi-Plan enthüllt

Die erste Saison von Lionel Messi bei Paris Saint-Germain verlief nicht nach Wunsch.

Der Superstar unter den Superstars ließ den Glanz alter Tage häufig vermissen - und konnte das Topteam der Ligue 1 nur selten besser machen. Trotzdem winkt dem Argentinier nun aber eine Vertragsverlängerung.

Wie die spanische Sportzeitung Marca unter Berufung auf Quellen aus Paris schreibt, ist PSG bereits mit der Idee an Messi herangetreten. Der Klub beabsichtige demnach, den 36-Jährigen für ein weiteres Jahr und damit bis 2024 an sich zu binden.

Eine Klausel auf eine automatische Verlängerung über 2023 hinaus gebe es - entgegen anderslautender Berichte - nicht. Ebenso wenig wie ein unterschriftsreifes Angebot an den Spieler.

Messi in seinem zweiten PSG-Jahr deutlich besser?

Vor der WM in Katar wird von der Messi-Seite auch keine Entscheidung zur Zukunftsplanung erwartet. PSG profitierte bisher vor allem auch in Marketing-Fragen von der Messi-Ankunft. Selbst in einem Team mit Neymar und Kylian Mbappé stach der Name des langjährigen Barca-Star heraus. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Ligue 1)

PSG will ihn aber dem Bericht zufolge vor allem aus sportlichen Gründen halten. Klub-Boss Nasser Al-Khelaifi hatte vor nicht allzu langer Zeit angekündigt, dass sich die Fans in der kommenden Saison auf einen Messi in absoluter Topform freuen dürfen.

In seinem ersten Jahr in Paris wurde der mehrmalige Weltfußballer von diversen Problemen wie Verletzungen, anstrengenden Länderspielreisen und einer Covid-Infektion ausgebremst. Trotzdem brachte er es in 34 Spielen für PSG auf elf Tore und fünfzehn Vorlagen.

Vor seiner Unterschrift bei PSG war darüber spekuliert worden, dass Messi seine letzten Jahre als Spieler in den USA verbringen könnte. Auch eine Rückkehr zu Newell‘s Old Boys wurde immer wieder als mögliche Option genannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.