Trumps neuer Kommunikationschef: «Müssen die Leaks stoppen»

Der neue Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Anthony Scaramucci, bei seinem Amtantrit in Washington. Foto: Pablo Martinez Monsivais

Donald Trump hat einen neuen Kommunikationschef. Aber der lag früher längst nicht immer auf der Linie, die sein neuer Boss vertritt. Im Gegenteil.

Washington (dpa) - Der neue Kommunikationsdirektor im Weißen Haus, Anthony Scaramucci, hat «drastische Maßnahmen» angekündigt, um die undichten Stellen im Weißen Haus zu beseitigen. «Wir müssen die Leaks stoppen», sagte der 53-jährige Ex-Banker dem Sender Fox News.

Dies habe höchste Priorität. Was derzeit geschehe, deute auf einen hohen Grad an Unprofessionalität hin, «und es hilft nicht dem Präsidenten. (...). Ich werde drastische Maßnahmen ergreifen, um die Leaks zu stoppen.»

Der Posten des Kommunikationsdirektors war seit Mai unbesetzt gewesen. Scaramuccis Berufung hatte den Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, am Freitag zum Rücktritt veranlasst. Trumps Präsidentschaft ist überschattet vom Streit, ob Russland sich in den Wahlkampf um das Präsidentenamt 2016 eingemischt hat und ob, wenn ja, Trump-Mitarbeiter daran beteiligt waren. Diese Auseinandersetzung wurde zum Teil auch durch durchgestochene Informationen angetrieben, die aus dem Inneren und auch von außerhalb des Weißen Hauses stammten.

Scaramucci sagte, er werde Mitarbeiter einsparen, um die Leaks aus dem Weißen Haus zu stoppen. Allerdings seien solche Bemühungen durch das Kommunikationsbüro nur begrenzt möglich. Er wolle einen Neuanfang, möglichst für jeden im Team.