Neuer Corona-Impfstoff von Sanofi soll noch in diesem Jahr kommen

·Lesedauer: 1 Min.

Ein neuer Impfstoff gegen das Coronavirus ist auf einem guten Weg zur Zulassung. Die Pharmakonzerne Sanofi und GlaxoSmithKline (GSK) teilten am Montag mit, dass ihr gemeinsamer Impfstoff in Studien der Phase II bei allen Altersklassen eine starke Wirkung gezeigt hat.

Bei der neuen Impfung handelt es sich um ein Protein-basiertes Vakzin. Sanofi setzt bei dem Mittel auf die gleiche Technologie wie bei seinen üblichen Grippemitteln, zur Verstärkung nimmt der Konzern zusätzlich eine Substanz von GSK hinzu.

Die beiden Unternehmen haben keine spezifischen Daten zur Antikörperreaktion veröffentlicht. In einer Pressemitteilung heißt es, dass die Probanden im Alter von 18 bis 95 Jahren eine neutralisierende Antikörperantwort zeigten, "vergleichbar mit denen, die durch eine natürliche Infektion erzeugt werden". Bedenken zur Sicherheit oder Verträglichkeit habe es nicht gegeben, jüngere Probanden zeigten generell stärkere Immunreaktionen auf den Impfstoff.

Bald soll Phase-III-Studie starten

Die entscheidende Studie der Phase III, an der mehr als 35.000 Menschen teilnehmen werden, soll schon in den kommenden Wochen beginnen, berichtet der „Spiegel“. Ist sie erfolgreich, könnte der neue Impfstoff noch in diesem Jahr zugelassen werden.

Gleichzeitig wollen Sanofi und GSK kleinere Studien durchführen, in denen ihr Impfstoff als Auffrischungsimpfung bei bereits geimpften Personen getestet wird. So soll geprüft werden, ob die Impfung gegen neue Virusvarianten wirkt, wie beispielsweise B.1.351 aus Südafrika oder die "britische Variante" B.1.1.7.

Sanofi unterstützt außerdem den Konkurrenten Biontech bei der Produktion seines Impfstoffes. Das französische Unternehmen nutzt dafür eine Anlage in Frankfurt, in der bislang Diabetes-Medikamente hergestellt wurden, berichtet das „Handelsblatt“. Ab Sommer 2021 will Sanofi mehr als 125 Millionen Dosen des Pfizer/Biontech-Impfstoffs für die Europäische Union liefern.

hr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.