Neuer Anlauf: EU und USA vermitteln gemeinsam zwischen dem Kosovo und Serbien

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten versuchen mit vereinten Kräften, die Krise zwischen Serbien und dem Kosovo zu entschärfen.

Westliche Abgesandte trafen am Freitag zunächst in Pristina mit dem kosovarischen Regierungschef Albin Kurti zusammen, um den Vorschlag zur Normalisierung der Beziehungen zu erörtern, den sie ihm vor einigen Wochen unterbreitet hatten.

Am Ende des Treffens zog der Gesandte der Europäischen Union, Miroslav Lajcak, eine Bilanz:

"Ich möchte an dieser Stelle sagen, dass wir ein besseres Verständnis für die Möglichkeiten, die dieser Vorschlag bietet, erwartet hatten. Ich hoffe, dass wir zu einem vollständigen Verständnis und einer vollständigen Nutzung des Potenzials dieses Vorschlags gelangen werden. Wir werden weiter an diesem Thema arbeiten. "

Nach diesem Treffen fuhren die Vertreter nach Belgrad weiter, um dort mit dem serbischen Regierungschef Aleksandar Vučić zu sprechen.

Im nördlichen Teil des Kosovo lebt eine große serbische Gemeinschaft, und die Reibereien mit Pristina brechen nicht ab, seit die ehemalige serbische Provinz 2008 ihre Unabhängigkeit ausgerufen hat.

Belgrad hat sie bisher nicht anerkannt.

Die Spannungen spitzten sich Ende letzten Jahres zu, als Kosovo-Serben Straßensperren errichteten, um gegen die Verhaftung eines ehemaligen Polizisten zu protestieren.

KFOR-Friedenstruppen entfernten die Barrikaden.

Ein Streit um KfZ-Kennzeichen war kurz zuvor mit einem Kompromiss beigelegt worden.