Neuer Ärger um NFL-Star Brown

·Lesedauer: 3 Min.
Neuer Ärger um NFL-Star Brown
Neuer Ärger um NFL-Star Brown

Möbel-Würfe aus dem Fenster, Beleidigungen, Anklagen wegen Körperverletzung, Haftbefehle, Sperren und Auseinandersetzungen mit diversen Franchises: Es gab schon mehrfach Ärger um NFL-Star Antonio Brown.

Der Ausnahme-Receiver der Tampa Bay Buccaneers fiel in den vergangenen Jahren immer wieder negative abseits des Feldes auf. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Nun wurde Brown nach Berichten der Tampa Bay Times von seinem ehemaligen persönlichen Koch Steven Ruiz beschuldigt, sich einen gefälschten Impfpass besorgt zu haben.

Ruiz berichtet, dass Browns Freundin Cydney Moreau im Sommer bei ihm angefragt habe, ob er einen gefälschten Impfausweis besorgen könne.

NFL: Koch erhebt Impf-Vorwürfe gegen Antonio Brown

Laut dem Bericht wollte Brown sich aus Angst vor möglichen Nebenwirkungen nicht impfen lassen.

In Text-Nachrichten, die Ruiz der Zeitung vorlegte, bot Moreau dem Koch weiteren Angaben zufolge 500 US-Dollar für einen gefälschten Ausweis, auf dem eine Impfung mit dem Johnson&Johnson-Impfstoff bescheinigt wird.

Der ehemalige Koch behauptet, er selbst habe keinen Impfausweis besorgen können und wollen. Brown will ihm aber einige Wochen später Ausweise gezeigt haben, die er sich angeblich gekauft habe.

Ruiz erklärte, den Vorfall nun deshalb öffentlich zu machen, weil Brown ihm knapp 10.000 Dollar für seine Dienste schulde und diese bis heute nicht bezahlt habe. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Buccaneers und Browns Anwalt kommentieren Vorwürfe

Die Buccaneers reagierten mit einem Statement auf die Anschuldigungen gegen Brown, in dem sie mitteilten, dass „sie von allen Spielern vollständige und korrekte Impfausweise erhalten hätten.“

„Wir haben alle Impfausweise von unserem Personal checken lassen, und es ließen sich keine Unregelmäßigkeiten feststellen“, hieß es weiter. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

Auch Browns Anwalt Sean Burstyn machte bei ESPN deutlich, dass der Receiver geimpft ist. „Wenn Antonios Ärzte oder die Richtlinien eine Booster-Impfung verlangen, wird er sich gerne live im Fernsehen impfen lassen, damit jeder zuschauen kann.“

Bizarr: Browns Freundin Moreau erklärte der Tampa Bay Times, Ruiz gar nicht zu kennen und wies die Anschuldigungen zurück.

Der Fall wird von Seiten der NFL trotzdem untersucht. „Wir kennen die Berichte und stehen mit dem Verein in Kontakt. Wir werden uns das auf jeden Fall anschauen“, teilte NFL-Sprecher Brian McCarthy mit.

NFL hat keine Impfpflicht

In der NFL gibt es für die Profis keine Impfpflicht. Sollten sich Spieler aber verweigern, gibt es strikte Regeln.

Die Spieler müssen sich dann jeden Tag testen lassen, Masken tragen, dürfen sich außerhalb des Trainingsgelände nicht mit mehr als drei Personen treffen.

Untersagt sind auch Dampfbäder, gemeinsame Mahlzeiten mit der Mannschaft, dazu bestehen spezielle Regeln auf Reisen.

Die Mannschaften sind selbst dafür verantwortlich, dass die Regeln eingehalten werden und dass der Impfstatus der Spieler gewissenhaft überprüft wird. Bisher hat noch kein Team Probleme bei der Überprüfung der Impfausweise gemeldet.

Alles zur NFL auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.