Wenn ihr die neuen WhatsApp-AGB nicht bis nächste Woche akzeptiert, wird der Messenger unbrauchbar – das müsst ihr jetzt wissen

·Lesedauer: 3 Min.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Für Facebook und seine Tochter WhatsApp startete das Jahr 2021 denkbar schlecht. Anfang Januar bekam jeder Nutzer beim Öffnen der App einen Warnhinweis angezeigt: „WhatsApp aktualisiert seine Nutzungsbedingungen und seine Datenschutzrichtlinie“.

In den folgenden Tagen überschlugen sich die Ereignisse: Datenschützer schlugen Alarm und fürchteten, dass Facebook und WhatsApp Daten künftig uneingeschränkt austauschen, selbst für Vermarktungszwecke. Prominente Köpfe wie Elon Musk riefen dazu auf, zum Konkurrenten Signal zu wechseln, der mehr auf Datenschutz achte. Der folgende Ansturm sorgte zunächst für überlastete Server bei Signal und dann für einen Rekordzuwachs von über 50 Millionen Nutzern.

Facebook versucht seitdem, abwanderungswillige Nutzer einzufangen: Die ursprüngliche Frist für die Zustimmung zu den AGB wurde vom 8. Februar auf den 15. Mai verschoben, gleichzeitig startete der Konzern eine Aufklärungskampagne. Eine WhatsApp-Managerin sprach bei Twitter von „Fehlinformationen“ – und sorgte so für noch mehr Verwirrung. Was kommt nun wirklich auf die Nutzer zu?

Teilt WhatsApp jetzt wirklich mehr Daten mit Facebook?

Facebook und WhatsApp tauschen schon seit Jahren Daten miteinander aus. Konkret heißt in den Nutzungsbedingungen für Europa:

Als Teil der Facebook-Unternehmen erhält WhatsApp Informationen von anderen Facebook-Unternehmen und teilt auch Informationen mit anderen Facebook-Unternehmen, um die Sicherheit und Integrität aller Produkte von Facebook-Unternehmen zu fördern;

In Europa ist dieser Absatz allerdings mit einem weiteren Hinweis versehen:

Keine der Informationen, die WhatsApp auf dieser Grundlage weitergibt, dürfen für die eigenen Zwecke der Facebook-Unternehmen verwendet werden.

Konkret heißt das: Facebook bekommt von WhatsApp tatsächlich Daten und darf mit diesen auch arbeiten. Gespeichert werden etwa das Handymodell des Nutzers, der Mobilfunkanbieter, die Telefonnummer oder auch Kontakte aus dem Telefonbuch. Facebook darf diese Informationen aufgrund einer EU-Richtlinie aber nicht zur gezielten Ausspielung von Werbung einsetzen. Chats der Nutzer hingegen seien laut WhatsApp und Facebook verschlüsselt und die Inhalte könnten von beiden Unternehmen weder ausgelesen noch gespeichert werden.

Diese Richtlinie gibt es schon länger und WhatsApp betonte im „Spiegel“, dass es mit den neuen AGB keinen erweiterten Datenaustausch mit Facebook geben werde. Für deutsche Nutzer ändert sich also diesbezüglich erstmal nichts.

Doch warum ist die Aufregung so groß? In den USA hat WhatsApp andere Richtlinien. Dort kann Facebook die Daten des Messengers durchaus für Werbezwecke nutzen. Auch das ist nicht neu, bisher konnten die Nutzer dem allerdings widersprechen. Das soll mit den neuen Nutzungsbedingungen nicht mehr möglich sein. Die neuen AGB sind für US-Nutzer also deutlich folgenreichender.

Was genau ändert sich in Deutschland mit den neuen AGB?

Trotzdem gibt es mit den neuen Richtlinien auch für deutsche Nutzer einige kleine Änderungen.

WhatsApp bietet Unternehmen seit einiger Zeit an, mit Kunden über den Messenger in Kontakt zu treten. So können Nutzer, die verreisen wollen, per WhatsApp bei der Airline Informationen zum Flug bekommen. Auch der Lieferstatus bei einigen Online-Händlern lässt sich per WhatsApp einholen. Dieser Service soll für Unternehmen jetzt bessere technische Möglichkeiten bieten.

Außerdem seien die neuen WhatsApp-AGB jetzt detaillierter und sollen Nutzern einen besseren Überblick verschaffen. Den genauen Wortlaut der Änderungen könnt ihr hier nachlesen.

Was passiert, wenn ich den WhatsApp-AGB nicht zustimme?

WhatsApp kündigte im Februar in einem Blogeintrag an, den Account von Nutzern auch dann nicht zu löschen, wenn sie bis zum 15. Mai nicht zugestimmt haben. Der Dienst stehe dann allerdings nicht mehr im gewohnten Umfang zur Verfügung, Nachrichten können laut WhatsApp „nach einer kurzen Zeit“ nicht mehr gelesen und empfangen werden. Die App wird also weitestgehend nutzlos und WhatsApp rät Nutzern, Chatverläufe vorher zu sichern, falls sie nicht zustimmen wollen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.