Neue Umfrage: Proteste kratzen am Image von Gorillas

·Lesedauer: 2 Min.
Nur wenige der Befragten finden Gorillas gut.
Nur wenige der Befragten finden Gorillas gut.

Mit dem Versprechen, Bestellungen innerhalb von zehn Minuten bis zur Haustür zu liefern, ist Gorillas innerhalb kürzester Zeit zum Unicorn aufgestiegen. Die Expansion des Startups läuft auf Hochtouren. Doch mit dem schnellen Wachstum steigt auch die Unzufriedenheit unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Seit Wochen streiken Angestellte für bessere Arbeitsbedingungen, zuletzt traf sogar Bundesarbeitsminister Hubertus Heil Gorillas-Fahrer zum Gespräch.

Dass die Arbeitskämpfe von Kundinnen und Kunden nicht unbemerkt bleiben, zeigt jetzt eine repräsentative Umfrage, die das Meinungsforschungsunternehmen Civey im Auftrag des Tagesspiegels durchgeführt hat: Civey fragte 5.035 Bundesbürger nach ihrer Wahrnehmung des Startups. Das Ergebnis: Viele Deutsche kennen den Express-Lieferdienst überhaupt nicht. Und unter jenen, denen Gorillas ein Begriff ist, wird die Skepsis durch die Tumulte größer.

Vor allem Großstädter kennen Express-Lieferdienste, nur wenige mögen Gorillas

Nur etwa 21,3 Prozent der Befragten kennen Gorillas nach eigener Aussage. Die Konkurrenten schneiden noch schlechter ab in der öffentlichen Wahrnehmung: Flink kannten 6,9 Prozent und Getir nur 1,1 Prozent der Befragten. Dabei ist die Markenbekanntheit in der jungen Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen mit 35,7 Prozent für Gorillas am größten. Der wichtigsten Zielgruppe, den Großstädtern, ist Gorillas ebenfalls deutlich häufiger ein Begriff: 46,9 Prozent von ihnen kennen den Lieferdienst, 18,9 Prozent immerhin Flink und 4,2 Prozent Getir.

Aktuell scheint Gorillas, das Startup von Gründer Kagan Sümer, seiner Konkurrenz also in Sachen Markenbekanntheit ein paar Schritte voraus zu sein. Eigentlich ein schöner Marktvorteil. Allerdings ist die Wahrnehmung des Express-Lieferdienstes laut der Umfrage keine gute. Auf die Frage danach, ob die Befragten das Unternmehmen positiv oder negativ wahrnehmen, gaben mehr als die Hälfte an, dass ihr Bild von Gorillas schlecht sei. 54,5 Prozent sehen das Startup demnach in einem begativen Licht, 39,3 Prozent zeigen sich unentschieden und lediglich 6,2 Prozent haben ein gutes Bild des Startups. 62 Prozent der Befragten geben außerdem an, dass sich ihre Wahrnehmung des Startups durch die Arbeitskämpfe verschlechtert habe. Die anhaltenden Proteste und der holprige Umgang des CEOs damit haben also deutlich am Image von Gorillas gekratzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.