Neue Studie: Ibuprofen könnte männlicher Fruchtbarkeit schaden

Das Schmerzmittel Ibuprofen kann bei Männern möglicherweise zu Unfruchtbarkeit führen. Zu diesem Schluss kommen dänische und französische Forscher in einer aktuellen Studie, an der rund 30 Männer im Alter zwischen 18 und 35 Jahren beteiligt waren.

Die Hälfte der Probanden bekam eine tägliche Dosis von 600 Milligramm zweimal täglich. Der Rest Placebos. Schon nach 14 Tagen stieg bei den mit dem Wirkstoff behandelten Probanden der Spiegel des sogenannten Luteinisierenden Hormons an, das die Spermienproduktion regelt. Dadurch verschob sich das Verhältnis zum Sexualhormon Testosteron, was als eine Ursache für Fruchtbarkeitsprobleme bei Männern gilt.

Das Problem: Ibuprofen gehört zu den gängigen Schmerzmitteln, die rezeptfrei über den Tresen gehen.

Ein junger Kunde in einer dänischen Apotheke zeigt sich besorgt. "Ganz allgemein ist es schlecht, wenn ein potenziell schädlicher Wirkstoff frei erhältlich sei. Wenn es stimmt, dass er den Hormonhaushalt beim Mann verändern kann, sollte er auch nur mit ärztlicher Verschreibung erhältlich sein."

Ein anderer Kunde fügt hinzu: "Wenn die Leute Bescheid wissen, können sie selbst entscheiden. Aber ich glaube, die meisten wissen nicht, dass es schädlich sein kann."

Der vom Ibuprofen hervorgerufene Zustand sei zwar mild und vorübergehend, sagen die Mediziner. Sie befürchten aber, dass die Langzeiteinnahme zu einem dauerhaft niedrigen Testosteronspiegel führen könnte.