Neue Regeln für Digital-Austausch von Gewerkschaft und Beschäftigten

·Lesedauer: 1 Min.

HANNOVER (dpa-AFX) - Um die Kontakte zur Gewerkschaft unter Homeoffice-Bedingungen zu sichern, haben die Beschäftigten der Kautschukindustrie jetzt ein Recht auf Austausch auf digitalem Weg. Dies beschlossen die IG BCE und der Branchenverband ADK in Hannover.

Nach Angaben beider Seiten vom Dienstag soll so gewährleistet werden, dass die Mitarbeiter über Kanäle wie Videokonferenz-Plattformen, schwarze Bretter im Intranet oder dienstlich genutzte Mailinglisten die Kommunikation mit ihren Interessenvertretern online aufrechterhalten können. Die nun getroffene Regelung für gut 30 000 Arbeitnehmer in rund 100 Unternehmen der Kautschukbranche sei die bundesweit erste zu einem solchen "digitalen Zugangsrecht", hieß es.

Corona mache es schwieriger, etwa mit Vertrauensleuten regelmäßig im Gespräch zu bleiben. Ohne entsprechende Möglichkeiten "droht im schlimmsten Fall ein verstärktes Konfliktpotenzial wegen fehlender Informationen und des Ausschlusses ganzer Beschäftigtengruppen aus der Kommunikation", erklärten die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und die Arbeitgeber gemeinsam.

Die Vereinbarung sichere einen "digitalen Draht", so Karin Erhard aus dem IG-BCE-Vorstand. ADK-Hauptgeschäftsführer Volker Schmidt erklärte: "Auch in Zeiten einer Pandemie sind Kommunikation und Information unverzichtbar für das betriebliche Miteinander."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.