Neue Regeln: Das ändert sich für Verbraucher ab 1. Dezember

Handwerker bekommen mehr Freiheiten, Telefonie-Kunden mehr Transparenz. (Bild: ddp Images)

Zum Monatsbeginn treten in Deutschland wieder eine ganze Reihe von neuen Verordnungen und Gesetzen in Kraft. Neben Bahnfahrern sind unter anderem Handwerker und Autofahrer betroffen. Auch bei den monatlichen Telefonrechnungen gibt es eine entscheidende Neuerung.

Telefon und Internet

Der 1. Dezember bringt für Verbraucher einige neue Regelungen. Für Telefonie- und Internetkunden besonders erfreulich: Die Anbieter müssen ab sofort auf ihren Rechnungen die jeweilige Kündigungsfrist erwähnen und das Datum angeben, an dem eine etwaige Kündigung eingehen muss, um eine Vertragsverlängerung zu verhindern. Damit ist kein langwieriges Suchen in Vertragsunterlagen mehr nötig.

Handwerker

Auch Handwerker profitieren von einer Neuregelung. Jene Handwerker nämlich, die auch als Energieberater für Gebäude tätig sind, dürfen ihre Kunden in Zukunft auch dann zu diesem Thema beraten, wenn sie nicht aus diesem Grund engagiert worden sind. Laut der „Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden“ war die „anlassbezogene Beratung“ bisher verboten.

Die Deutsche Bahn führt ab 10. Dezember eine Highspeed-Strecke ein. (Bild: dpa)

Deutsche Bahn

Bei der Deutschen Bahn gibt es ebenfalls Änderungen – und die werden manche freuen und viele ärgern. Die schlechten Neuigkeiten zuerst: Die Preise für die Bahntickets steigen wieder einmal. Und zwar im Schnitt um 1,9 Prozent in der 2. Klasse und um 2,9 Prozent in der 1. Klasse. Je nach Wochentag und Auslastung ändert sich auf manchen Strecken preislich gar nichts, auf anderen wiederum ziehen die Preise enorm an. Etwa auf der Verbindung Berlin – München. Die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke, bei der man statt sechs nur noch vier Stunden unterwegs ist, kostet 13 Prozent mehr als bisher. Die gute Nachricht: Die Vorverkaufsfrist für die Sparpreise fällt weg. In Zukunft kann man günstigere Tickets bis kurz vor Fahrtantritt kaufen.

Kindergeld

Für Eltern gilt es in diesem Monat eine wichtige Frist einzuhalten. Nur noch bis 31. Dezember kann das Kindergeld rückwirkend für vier Jahre beantragt werden. Ab kommendem Jahr gelten kürzere Fristen.

Kraftstoffe fürs Auto

Autofahrer müssen ab sofort aufpassen, wenn sie andere Kraftstoffe als die vom Hersteller empfohlenen tanken. Dabei müssen die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden, andernfalls muss man mit einer Geldstrafe rechnen. Die Neuerung richtet sich vor allem an Dieselfahrer.

AOL-Messenger

Kunden des Instant-Messengers von AOL haben noch bis zum 15. Dezember die Möglichkeit, Dateien, Bilder und Videos abzuspeichern. Der Dienst des Messengers wird danach eingestellt.