Neue Mitte-Rechts-Fraktion im italienischen Parlament

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Im italienischen Abgeordnetenhaus hat sich eine neue Mitte-Rechts-Fraktion konstituiert. Der Gruppe mit dem Namen "Coraggio Italia" ("Mut Italien") gehören laut Medienberichten 24 der 630 Parlamentarier an. Fraktionschef ist Marco Marin, der für die Forza Italia (FI) von Ex-Premier Silvio Berlusconi ins Parlament eingezogen war. "Coraggio Italia" will Ministerpräsident Mario Draghi unterstützen. "Wir wollen Draghi eine Hand reichen", sagte Marin laut Nachrichtenagentur Ansa bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Nach einem Bericht der Zeitung "La Repubblica" stammt mindestens die Hälfte der Abgeordneten aus den Reihen der FI. Drahtzieher seien der Gouverneur der Region Ligurien, Giovanni Toti (früher FI), und der Bürgermeister von Venedig, Luigi Brugnari (parteilos). "Wir haben es getan, um Mitte-Rechts neue Ideen zu geben", schrieb Toti auf Twitter. Im Senat, dem italienischen Oberhaus, erreicht "Coraggio Italia" bisher keine Fraktionsstärke.

Parteigründungen sind in Italien nichts Seltenes. Im September 2019 spaltete sich der frühere Regierungschef Matteo Renzi mit "Italia Viva" ("Lebendiges Italien") von den Sozialdemokraten (PI) ab. Anfang dieses Jahres trug er zum Sturz der Regierung von Giuseppe Conte bei. Ex-EZB-Chef Draghi ist seit 13. Februar im Amt und stützt sich auf eine sehr breite Koalition. Reguläre Parlamentswahlen stehen in Italien erst im Frühjahr 2023 an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.