Neue HSV-Posse: War Hoffmanns Wahl ungültig?

Die Wahl von Thomas Schulz (l.), Bernd Hoffmann (m.) und Moritz Schaefer (r.) wird angefochten

Bernd Hoffmann ist gerade einmal vor gut einer Woche zum Präsidenten des Hamburger SV gewählt worden - nun könnte er diesen Posten bereits wieder verlieren.

Denn laut der Hamburger Morgenpost wird die Wahl wegen eines Formfehlers angefochten.

Demnach wurde das neue Präsidium um Hoffmann und seine Stellvertreter Thomas Schulz und Moritz Schaefer während der Mitgliederversammlung nicht wie nach Vereinsstatuten vorgesehen einzeln gefragt, ob es die Wahl annimmt.

Dieser Formfehler hat den ehemaligen Vorsitzenden des HSV-Seniorenrates Peter Gottschalk offenbar dazu veranlasst, die Wahl anzufechten.


Hoffmann siegt hauchdünn

Hoffmann, der bereits von 2003 bis 2011 Vorstandsvorsitzender des Bundesligisten war, hatte bei der Abstimmung des Gesamtvereins am Sonntag 585 Stimmen und damit lediglich 25 mehr als sein Kontrahent Meier (560 Stimmen) erhalten.

Der Ehrenrat muss nun entscheiden, wie er mit dem Antrag von Gottschalk umgeht. Eine Neuwahl ist möglich - wahrscheinlicher ist jedoch, dass Hoffmann, Schulz und Schaefer nachträglich vor anwesenden Mitgliedern befragt werden.

Hoffmann droht laut der Morgenpost aber weiterer Ärger: So soll der Ehrenrat damit beauftragt worden sein, einige von Hoffmann in den Jahren 2010 und 2011 als Vorstand geleistete Zahlungen an Berater und Fast-HSV-Sportchef Urs Siegenthaler zu überprüfen.

HSV zieht in ein Rettungscamp

Im Kampf gegen den drohenden Abstieg zieht der HSV derweil alle Register. Vor dem Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus Mainz zieht der Klub auf Wunsch von Trainer Bernd Hollerbach in ein Rettungscamp.

Am Donnerstag geht es für den Tabellenvorletzten an den nördlichen Stadtrand der Hansestadt, ins Hotel Treudelberg. Im ehemaligen Mannschaftshotel sollen sich die Profis unter optimalen Bedingungen auf das Abstiegs-Endspiel am kommenden Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) vorbereiten.

Trainiert wird bis dahin im Hamburger Volkspark, da es aufgrund der Wetterlage aktuell keine ordentlichen Plätze im näheren Umkreis gibt.