Neue Helden: "Chape" erreicht Libertadores Cup

Ein Jahr nach dem Flugzeugabsturz erreicht Chapecoense den Libertadores Cup

Ein Jahr nach dem tragischen Flugzeugabsturz feiert Chapecoense wieder neue Helden. Das Team war nach dem Tod von 19 Spielern und des kompletten Trainerstabes neu formiert worden.

Mit einem Tor in der Nachspielzeit besiegte am letzten Spieltag der brasilianischen Fußballliga Coritiba FC mit 2:1 und erreichte damit im Saison-Schlussspurt als Tabellenachter noch die Qualifikations-Playoffs für den kommenden Libertadores Cup.

Überlebende bei Ehrenrunde dabei

Die anschließende Ehrenrunde drehten auch Alan Ruschel, Jakson Follman und Neto, die als einzige Spieler den Absturz der LaMia-Maschine in der Nacht zum 29. November 2016 überlebt hatten, in einem Golfmobil mit.

Vor dem Anstoß waren Spieler, Trainerstab und Vereinsführung jeder in einem T-Shirt mit dem Namen eines Verstorbenen ins Stadion eingezogen.

Der Klub aus dem Süden Brasiliens beendete damit eine turbulente Saison, in der es nach zwischenzeitlicher Tabellenführung lange Zeit gegen den Abstieg ging.

Ex-Bremer Diego schießt wichtiges Tor

Nach dem vorzeitigen Titelgewinn von Corinthians SC interessierten am Sonntag nur noch die letzten Entscheidungen um den Einzug in den Libertadores Cup sowie den Klassenerhalt.

Einer der Helden war dabei der Ex-Bremer Diego, der mit einem verwandelten Handelfmeter in der Nachspielzeit CR Flamengo zu einem 2:1 bei Vitoria Bahia und damit direkt in die Gruppenphase des wichtigsten südamerikanischen Klub-Wettbewerbs führte.

Zu den Verlierern der letzten Runde gehörte der Ex-Herthaner Alexander Baumjohann, der im Juli aus Berlin zu Coritiba gewechselt war und nach der Niederlage in Chapeco den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten muss.