Sie ist das neue Gesicht beim DFB

DFB-Debüt genau zwei Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft in Katar: Die neue Pressesprecherin Franziska Wülle leitete erstmals eine Pressekonferenz der deutschen Nationalmannschaft.

Die ehemalige Journalistin hatte den Posten von Jens Grittner übernommen, der zuvor seit 2012 im Amt gewesen war und nun an die Spitze der Abteilung „PR Teams/Sport, Nachhaltigkeit und Projekte“ gewechselt ist.

„Ich freu mich, dass ich schon in viele bekannte Gesichter schauen kann, auch wenn ich die Namen noch nicht alle drauf habe“, sagte die 30-Jährige bei ihrer PK-Premiere charmant, aber auch hörbar aufgeregt.

Wülle kam vom Westdeutschen Rundfunk zum DFB. Dort war sie unter anderem für die Digital-Präsenz der Sportschau und die Online-Wintersport-Berichterstattung zuständig.

Bierhoff über Wülle: „Selbstbewusste Vertreterin der Generation Millenials“

Bundestrainer Hansi Flick sagte in einem Statement des Verbandes im Juni: „Die Mannschaft wird sicher von ihrem neuen, frischen Blick auf die Kommunikation mit Fans und Öffentlichkeit profitieren. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.“

Wülle sprach damals von einer großen „Herausforderung. Ich freue mich darauf“, sagte sie im Gespräch mit come-on.de. Sie hatte sich in einem anspruchsvollen Bewerbungsverfahren um die DFB-Stelle durchgesetzt: „Dabei habe ich auch Oliver Bierhoff, den Geschäftsführer der Nationalmannschaft und der Akademie sowie den Bundestrainer Hansi Flick kennengelernt.“

Bierhoff erklärte: „Franziska Wülle hat uns fachlich und menschlich überzeugt. Sie ist eine selbstbewusste Vertreterin der Generation Millennials.“