Neue Gedenkstätte für D-Day-Tote in Nordfrankreich eröffnet

·Lesedauer: 1 Min.
Der 97-jährige Veteran David Mylchreest vor Säule mit Namen Gefallener

77 Jahre nach der Landung der Aliierten in der Normandie ist in Nordfrankreich am Sonntag eine neue Gedenkstätte für getötete britische Soldaten eröffnet worden. In dem Ort Ver-sur-Mer in der Normandie wird an fast 22.500 Männer und Frauen erinnert, die 1944 gegen die Nazis kämpften. Der britische Prinz Charles sagte in einer Videobotschaft, sie dienten kommenden Generationen als "Beispiel für Mut und Opferbereitschaft".

Die Gedenkstätte befindet sich oberhalb des "Gold Beach" - einem von drei französischen Stränden am Ärmelkanal, die die Alliierten am 6. Juni 1944 nutzten, um mit mehr als 150.000 Soldaten in der Normandie zu landen. Die Offensive trug maßgeblich zur Niederlage Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg bei.

Die offene Säulenhalle ist der Kreuz-Form der britischen Flagge nachempfunden, die Namen der Getöteten sind auf Steinsäulen eingraviert. Die Gedenkstätte geht auf die Initiative des britischen Veteranen George Batts zurück. Die Kosten in Höhe von fast 35 Millionen Euro wurden durch die Regierung in London und private Spender aufgebracht.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die damalige britische Premierministerin Theresa May hatten den Ort für die Gedenkstätte im Juni 2019 zur 75-Jahr-Feier der alliierten Landung besucht.

lob/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.