Eine neue Entwicklung um Bitcoin erinnert Experten an die Finanzkrise 2007

Business Insider Deutschland
Experten sehen einen gefährlichen Trend bei Bitcoin


Der Bitcoin-Kurs ist zuletzt auf 7.000 US-Dollar angestiegen. Finanzexperte Joe Saluzzi von Themis Trading stellt nun einen Vergleich zur Finanzkrise vor zehn Jahren an, in dem er die Spekulationen rund um die Kryptowährung mit der Vergabe der Immobilien-Kredite in Beziehung setzt.

Damals sorgte die massenhafte Vergabe von Krediten und Hypotheken an Kreditnehmer mit hohem Ausfallrisiko für die bekannte Immobilien-Blase. Das wurde vor allem möglich, weil die Vergabe kaum Kontrollen oder gar Restriktionen unterlag. Genau das bereitet Saluzzi jetzt auch bei Bitcoin große Sorgen, wie CNBC berichtet. Die digitale Währung operiert an fast fünf Dutzend Börsen auf der Welt, Preise können binnen weniger Stunden oder gar Minuten erheblich variieren.

Legitimierung für Bitcoin?

Momentan denken die Regulierungsbehörden allerdings darüber nach, einer wachsenden Liste von Bitcoin-Anträgen für börsengehandelte Fonds zu genehmigen. Damit würde die ehemalige Kryptowährung in den Bereich der börsengehandelten Investmentfonds wandern, die bisher 3,3 Billionen Dollar an Investorengeldern angelockt haben.

Weiterlesen auf businessinsider.de