Neue Diesel-Modelle fallen durch

In Berlin treffen am Mittwoch Bund, Länder und Autoindustrie aufeinander, um über Lösungen im Diesel-Skandal zu beraten. Das könnte schwieriger werden als gedacht: Denn auch neue Dieselmodelle fallen durch einen Test.


Schon im Vorfeld des Autogipfels in Berlin gibt es deutliche Kritik: Politik und Autokonzerne würden weiterhin gemeinsame Sache machen, zulasten der Verbraucher. Die Autokonzerne müssen deutlich machen, wie sie die Schadstoffbelastung durch ihre Diesel-Autos reduzieren und die gesetzlichen Vorgaben in Zukunft einhalten wollen. In diese Stimmung hinein sendet eine aktuelle Studie der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu neuen Dieselmodellen.


Das Ergebnis: Auch diese Autos überschreiten die Grenzwerte für Stickoxide deutlich, wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf die DUH berichtet. Demnach wurden insgesamt 75 Diesel-Pkw getestet. Unter den zehn Modellen mit dem höchsten Stickoxid-Ausstoß befindet sich auch der erst im zweiten Halbjahr 2016 eingeführte Volvo S90 4D.

Das Modell habe den Grenzwert von 80 Milligramm je Kilometer um das 13,5-fache überschritten. Zu den größten Luftverschmutzern gehörten unter anderem Modelle von Fiat, Renault, Volkswagen und Opel.


Gerade einmal vier Modelle hielten laut dem Bericht den erlaubten Grenzwert ein, unter anderem der Audi A5 2.0 TDI sowie der Q3 2.0 TDI quattro. Auch zwei Modelle aus dem Hause Mercedes schafften den Test. Alle anderen fielen durch.

Dieses Ergebnis dürfte den Druck auf die Autobauer noch einmal erhöhen. Im Interview mit der "Passauer Neuen Presse" erwartete Verkehrsminister Alexander Dobrindt ein "akzeptables Angebot" der Autobranche, um die Umrüstung von Euro-5- und Euro-6-Fahrzeugen umzusetzen.

Bereits am Montag hatte Dobrindt im Interview mit den ARD-Tagesthemen betont, dass die Autoindustrie den Schaden verursacht und "jetzt die verdammte Verantwortung" habe, dafür gerade zu stehen und den Schaden zu beheben. Auch eine große Mehrheit der Deutschen wünscht sich eine härtere Gangart der Politik gegenüber der Autoindustrie.



KONTEXT

Negativ-Liste

1. Platz

Audi A8 L 4.2 TDI: Der Grenzwert wird mit 1422 mg/km um das 17,8-fache überschritten.

2. Platz

Fiat 500X 2.0

3. Platz

Renault Capture 1.5 dCi

4. Platz

Landrover Discovery Sport HSE TD4

Auch unter den Top 10

Mercedes (B 180 d)

Opel (Zafira Tourer 1.6 CDTI)

VW (Golf 1.6 TDI)