Neue Daten deuten auf einen bevorstehenden Börsencrash hin

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 6 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Für die Wall Street und Kleinanleger war es ein Jahr, in dem man sich anschnallen und festhalten musste. Die beispiellose Unsicherheit, die durch die Pandemie entstanden ist, hat der Richtwert S&P 500 (WKN: A0AET0) im ersten Quartal innerhalb von nur 33 Kalendertagen 34 % verloren. Wir waren auch Zeugen der schnellsten Erholung von einem Rekordtief der Baisse auf neue Höchststände. Alles in allem haben wir etwa die Volatilität eines Jahrzehnts in ein Fenster von sechs Monaten gepackt.

Das Beängstigende daran ist, dass wir es vielleicht schon bald wieder erleben werden.

Diese neuen Daten erzählen eine erschreckende Geschichte

Abgesehen von der Volatilität fehlt es dem Aktienmarkt heutzutage nicht an Weltuntergangsprognosen – und du wirst gleich eine weitere hören.

Ich habe bereits früher angedeutet, dass ein Absturz oder eine Korrektur der Aktienmärkte sehr wahrscheinlich sei, weil die historischen Daten dies belegen. Nach den vorangegangenen acht Bärenmärkten, die bis 1960 zurückreichen, gab es innerhalb von drei Jahren nach diesen Bärenmärkten insgesamt 13 Korrekturen / Crashes zwischen 10 % und 19,9 %. Das bedeutet, dass jeder neue Bullenmarkt relativ bald nach dem Bärenmarkttief eine oder zwei beträchtliche Korrekturen erfuhr.

Dies ist jedoch vielleicht nicht der vernichtendste Beweis dafür, dass sich die Aktienmärkte in Schwierigkeiten befinden. Der am meisten beunruhigende Datenpunkt kommt von Refinitiv Lipper, das seit weit über einem Jahrzehnt wöchentliche US-Cashflows von Investmentfonds und börsengehandelten Fonds (ETFs) auf wöchentlicher Basis meldet. In der Woche bis zum 21. Oktober 2020 haben die Anleger mehr Fondsvermögen (konventionelle Fonds und ETFs) eingelöst, als sie eingezahlt haben, und zwar in Höhe von 7,6 Milliarden US-Dollar.

Dies war die 11. Woche in Folge mit Mittelabflüssen, wenn man sie als Ganzes betrachtet, und die 26. Woche in Folge für konventionelle Fondsabflüsse (ohne ETFs). Auch die inländischen Aktienfonds haben eine 19-wöchige Serie anhaltender Mittelabflüsse zu verzeichnen. Der Aktienmarkt könnte sich seinem Allzeithoch nähern, aber diese Daten deuten darauf hin, dass die Anleger jetzt kein Geld in Aktien stecken wollen.

Was das Ganze noch beunruhigender macht, ist die Tatsache, dass diese anhaltenden Abflüsse zu einer Zeit erfolgen, in der die Renditen der US-Staatsanleihen nur einen Steinwurf von ihren Rekordtiefs entfernt sind. Anleger, die auf der Suche nach einem garantierten Einkommen sind, kommen mit einer Rendite von nur 0,8 % für die 10-jährige Schatzanweisung aus. Es ist so gut wie sicher, dass die Inflation im nächsten Jahrzehnt im Durchschnitt 0,8 % übersteigen wird, was bedeutet, dass die Käufer von Staatsanleihen reales Geld verlieren werden, wenn sie sie bis zur Fälligkeit halten.

Wenn Anleger nicht von Wertpapieren mit praktisch nicht vorhandenen Renditen in Versuchung geführt werden, könnte die Wall Street in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.

Vergessen wir auch diese Probleme nicht

Denk daran, dass der Abfluss von Mitteln aus Aktienfonds nur eines von vielen potenziellen Problemen für den Aktienmarkt ist.

Die Coronavirus-Pandemie bleibt in vielerlei Hinsicht ein Problem. Wenn man einen Impfstoff für einen Moment beiseite lässt, bleibt die Möglichkeit weiterer Einschränkungen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Vereinigten Staaten bestehen. Irland zum Beispiel verhängt eine sechswöchige Abriegelung, die von den Anwohnern verlangt, innerhalb von drei Meilen von ihrem Wohnort zu bleiben, und den Zugang zu Einzelhandelsgeschäften und Restaurants einschränkt. Da jeder US-Bundesstaat seine Maßnahmen unabhängig von der US-Regierung verwaltet, ist es nicht ausgeschlossen, dass in diesem Herbst oder Winter zusätzliche Einschränkungen notwendig werden könnten.

Was einen Impfstoff gegen COVID-19 betrifft, so scheint die Wall Street ein Wunder zu erwarten. Ich meine, warum sollte sich der S&P 500 in Schlagdistanz zu einem neuen Allzeithoch befinden, wenn nicht wegen der Erwartung eines Impfstoffs mit außergewöhnlicher Wirksamkeit? Wenn es nicht gelingt, die Wall Street in der Spätphase der Studien völlig zu begeistern, könnte der Markt schnell noch einmal abstürzen.

Grundsätzlich halte ich es auch für dumm, die hohe Wahrscheinlichkeit eines Anstiegs der Säumigkeitsraten bei Hypotheken, Mieten, Kreditkarten und Privatkrediten in den kommenden Monaten zu übersehen. Denk daran, dass die Mittel aus dem Coronavirus Aid, Relief, and Economic Security Act bis Juli als finanzieller Puffer für Dutzende Millionen Amerikaner dienten. Aber jetzt, da die erhöhten Arbeitslosengeldzahlungen weggefallen sind und die Arbeitslosenquote immer noch mehr als doppelt so hoch ist wie vor COVID-19, werden die Finanzinstitute in den USA Probleme bekommen.

Selbst die Unsicherheit um die Wahl könnte zu einem Problem werden. Obwohl sich die Umfragen anscheinend darin einig sind, dass die Demokratische Partei mit Joe Biden am 3. November gewinnen wird, haben sich Umfragen zuvor schon als falsch erwiesen. Alles andere als die größtmögliche Gewissheit, wenn es um Politik geht, geht an der Wall Street gewöhnlich schlecht aus.

Drei Dinge sind zu tun, wenn es zu einem Börsencrash kommt

Es genügt zu sagen, dass ein Absturz der Aktienmärkte in naher Zukunft eine sehr reale Möglichkeit bleibt. Die Frage ist, was du in einem solchen Fall tun solltest.

Zuerst einmal, keine Panik. Auch wenn die Emotionen der Anleger in Zeiten erhöhter kurzfristiger Volatilität eher amoklaufen, sind Abwärtsbewegungen auf dem Aktienmarkt tatsächlich weitaus häufiger, als dir vielleicht bewusst ist. Seit 2009 gab es 15 Korrekturen von mindestens 5,8 % im der S&P 500 und seit Anfang 1950 38 Abwärtsbewegungen von mindestens 10 % im S&P 500. Dies führt alle 1,84 Jahre zu einer offiziellen Korrektur. Mit anderen Worten: Abstürze und Korrekturen kommen regelmäßig vor, und sie sind der Preis für den Eintritt an die Börse.

Zweitens: Nutze Abstürze und Korrekturen als Gelegenheit, um dein Portfolio neu zu bewerten. Anstatt zum Ausgang zu rennen, nimm dir die Zeit, um zu sehen, ob der Grund oder die Gründe, aus denen du dich in ein Unternehmen eingekauft hast, noch Bestand haben. Die Chancen stehen gut, dass die kurzfristige Volatilität auf dem Aktienmarkt keinen Einfluss auf deine Investitionsthese haben wird. Eine Neubewertung deiner Beteiligungen wird dich davon abhalten, übereilte Entscheidungen zu treffen.

Drittens und letztens: Gehe ruhig einkaufen, wenn du Bargeld zur Hand hast. Da jeder einzelne Crash und jede einzelne Korrektur schließlich durch eine Hausse ausgeglichen wurde, stellen alle größeren Einbrüche am Aktienmarkt Gelegenheiten für langfristige Anleger dar, große Unternehmen mit Abschlägen zu kaufen.

Das Beste an dieser Drei-Punkte-Strategie ist, dass du nicht wissen musst, wann ein Crash eintritt, wie lange er andauern wird oder wie steil der Rückgang sein wird, um langfristig Geld zu verdienen.

The post Neue Daten deuten auf einen bevorstehenden Börsencrash hin appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 26.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020